Lasst euch vom Geist be-geistern!
Bild: © KNA
Schwester Regina Greefrath über das Sonntagsevangelium

Lasst euch vom Geist be-geistern!

Ausgelegt! - Von sich isolierender Angst zur begeisterten Verkündigung – der Heilige Geist setzt eine beeindruckende Verwandlung der Jünger in Gang. Doch Schwester Regina Greefrath weiß aus eigener Erfahrung: Der Heilige Geist ist auch ein Multitalent des Alltags.

Von Sr. Regina Greefrath CSA |  Essen - 30.05.2020

Impuls von Schwester Regina Greefrath

Was für ein Reinfall! Dieser Jesus, der von uns so viel gefordert hat und uns zur sofortigen Nachfolge aufgerufen hat, der uns den Himmel auf Erden versprochen hat, für den wir alles aufgegeben haben, unser Leben, unseren Besitz, für den wir unsere Familien verlassen, ja sogar gering achten sollten, für den wir nicht zuletzt auch unseren Ruf riskiert haben – nun ist er tot und wir sind allein und stehen vor den Trümmern unserer Existenz.

Solche oder ähnliche Gedanken mögen die Jünger gehabt haben, als sie sich nach Jesu Tod verbarrikadierten – aus Furcht. Denn die Sachlage ist scheinbar eindeutig: Jesus hat die Jünger herausgefordert und begeistert, nun ist seine Sache gescheitert und sie haben den Schaden. Der Tod Jesu stürzt die Jünger in eine tiefe Krise.

Doch sie hatten Jesus wohl unterschätzt. In seinen Abschiedsreden im Johannesevangelium hatte er ihnen einen Beistand versprochen – und als er am Abend des Ostertages zu den Jüngern kam, sahen sie endlich Licht am Ende des Tunnels. Sie freuten sich, ihn zu sehen. Ihnen brannte das Herz in der Brust. Und Jesus schenkt ihnen den Heiligen Geist. War doch nicht alles vergebens?

Der Heilige Geist ist vielleicht die am schwierigsten vorstellbare Person der Dreifaltigkeit – nicht selten gerät er einfach in Vergessenheit. Dabei spielt er eine so große Rolle in der Geschichte der Kirche, dabei wirkt er so belebend und erfrischend, dabei kann er uns be-geistern und entflammen.

Die Jünger erfahren eine Verwandlung, haben offenbar ein Aha-Erlebnis: aus zurückgezogenen, verängstigten Menschen werden Menschen, die laut und mutig das Wort Gottes verkünden, die trotz aller Widrigkeiten für ihren Glauben einstehen, die den anderen Rede und Antwort stehen und sie an ihrer Hoffnung teilhaben lassen, die ihr Leben ganz klar in die Spur Jesu stellen – und das wirkt offenbar ansteckend. Die junge Kirche breitete sich rasch aus.

Auch in unserem klösterlichen Alltag spielt der Heilige Geist immer wieder eine bedeutende Rolle. In der Terz (Gebetszeit am Morgen) richtet sich der Hymnus an den Heiligen Geist mit der Bitte, uns mit seiner Kraft zu erfüllen, so dass wir den Tag gut bestehen können. In der Professliturgie, unmittelbar vor der Gelübdeablegung, wird das Veni Creator Spiritus gesungen. Vor den klösterlichen Wahlen beten wir zum Heiligen Geist um eine gute und tragfähige Entscheidung.

In Krisensituationen bitte ich den Heiligen Geist um Klugheit und Weitsicht. In der Abiturphase beten wir für unsere Abiturienten um den Heiligen Geist. Der Heilige Geist ist also ein Multitalent, der uns das zu schenken vermag, was wir gerade nötig haben.

Lassen wir uns vom Geist entflammen!

Von Sr. Regina Greefrath CSA

Evangelium nach Johannes (Joh 20,19-23)

Am Abend dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden bei verschlossenen Türen beisammen waren, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!

Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, als sie den Herrn sahen.

Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sagte zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Denen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen; denen ihr sie behaltet, sind sie behalten.

Die Autorin

Schwester Regina Greefrath CSA gehört dem Orden der Augustiner-Chorfrauen an. Sie unterrichtet am klostereigenen Gymnasium die Fächer katholische Religion und Spanisch und engagiert sich in der AG Berufungspastoral der Orden (AGBO).

Ausgelegt!

Katholisch.de nimmt den Sonntag stärker in den Blick: Wie für jeden Tag gibt es in der Kirche auch für jeden Sonntagsgottesdienst ein spezielles Evangelium. Um sich auf die Messe vorzubereiten oder zur Nachbereitung bietet katholisch.de nun "Ausgelegt!" an. Darin können Sie die jeweilige Textstelle aus dem Leben Jesu und einen Impuls lesen. Diese kurzen Sonntagsimpulse schreibt ein Pool aus Ordensleuten und Priestern für uns.