Kirchenhistoriker: Pius XII. schwieg aus Rücksicht auf Konkordat
Bild: © KNA
Papst sei "bestens informiert" gewesen über den Holocaust

Kirchenhistoriker: Pius XII. schwieg aus Rücksicht auf Konkordat

Wie viel wusste Papst Pius XII. vom Holocaust und warum hat er wenig bis gar nicht dagegen protestiert? Kirchenhistoriker Maximilian Liebmann präsentiert dazu eine eigene Theorie und sagt: Pius war über den Judenmord "bestens informiert".

Graz - 29.05.2020

Papst Pius XII. (1939-1958) ist nach Auffassung des österreichischen Kirchenhistorikers Maximilian Liebmann "bestens informiert" über den Holocaust gewesen. Dennoch habe der Papst "bewusst geschwiegen - und das in Rücksicht auf das 1933 abgeschlossene Konkordat zwischen Deutschland und dem Heiligen Stuhl", sagte Liebmann im Interview der Presseagentur Kathpress (Freitag). Anfang März hatten die Vatikanischen Archive sämtliche Akten zum Pacelli-Pontifikat freigegeben. Seitdem hat die Debatte um das Verhalten des Papstes im Zweiten Weltkrieg eine neue Dynamik erhalten.

Eugenio Pacelli, der als Nuntius den Heiligen Stuhl von 1917 bis 1929 zuerst in München und dann in Berlin vertrat, war in der Folge ab 1930 als vatikanischer Kardinalstaatssekretär maßgeblich an der Verhandlung des Konkordats mit NS-Deutschland beteiligt. Am 20. Juli 1933 wurde das sogenannte Reichskonkordat mit der nationalsozialistischen Regierung im Vatikan unterzeichnet.

Der spätere Papst Pius XII. habe das Reichskonkordat also sehr gut gekannt, so Liebmann. "Weil in diesem Konkordat klar zwischen kirchlichen und staatlichen Angelegenheiten unterschieden wurde, sah sich der Papst nur für die kirchlichen Themen zuständig. Eine Einmischung in politische Themen und die Judenfrage wurde damals als eine rein politische Frage verstanden, wäre ein Konkordatsbruch gewesen, den Pius XII. nicht riskieren wollte", erklärte der Grazer Kirchenhistoriker.

Sichtweise heute "völlig unverständlich"

Heute wäre eine solche Sichtweise "völlig unverständlich", weil das Verhältnis zum Judentum für die Kirche weit mehr als eine politische Frage sei. Damals habe es diesen Bewusstseinswandel noch nicht gegeben, so Liebmann. Das könne erklären, weshalb Pius XII. zur Schoah schwieg.

Unterdessen teilte der Vatikan mit, dass die Apostolische Bibliothek und die Vatikan-Archive ab Montag (1. Juni) wieder für Forschungszwecke geöffnet sind. Wegen der Corona-Krise waren in den vergangenen Wochen sämtliche Archive des Vatikan geschlossen. Damit ruhten auch die gerade begonnenen Forschungsarbeiten internationaler Wissenschaftler zum Pontifikat von Pius XII. in den Archiven.

Pius XII. steht seit langem in der Kritik, zum Holocaust geschwiegen und nicht entschieden genug gegen die NS-Verbrechen protestiert zu haben. Der kürzlich verstorbene deutsche Schriftsteller Rolf Hochhuth löste 1963 mit der Veröffentlichung seines Theaterstücks "Der Stellvertreter" über Pius XII. eine anhaltende Kontroverse über den Papst aus. Zwei Wochen vor Öffnung der Vatikanarchive waren Forderungen laut geworden, das Seligsprechungsverfahren für den Pontifex zu stoppen. "Seit 1965 läuft ein Seligsprechungsverfahren für Pius XII., das bis zur gründlichen Auswertung der jetzt neu zugänglichen Bestände gestoppt werden sollte", sagte der Münsteraner Kirchenhistoriker und Pius-Forscher Hubert Wolf damals und fügte hinzu: "Das verlangt der Respekt vor unseren jüdischen Freunden." Der Erfurter Bischof Ulrich Neymeyr pflichtete dem bei: "Da würde ich mich dem Votum von Professor Wolf anschließen, auf jeden Fall zu warten, bis die Ergebnisse der Archivsichtung vorliegen." (tmg/KNA)