Desinfektion im Petersdom
Einweghandschuhe und Desinfektionsmittel sind ständige Begleiter der Gläubigen

Küssen verboten im Petersdom: So verändert Corona Pilgerbräuche in Rom

Streicheln, küssen und betasten: Fromme Inbrunst in Roms Kirchen kannte bislang keine Scheu vor Körperlichkeit. Seit Corona gelten auch hier neue Regeln. Aber nicht überall ist die Hygiene-Reformation angekommen.

Von Burkhard Jürgens (KNA) |  Vatikanstadt/Rom - 02.08.2020

Nur ein Klumpfuß ist dem bronzenen Sankt Peter geblieben: Generationen pilgerten an der Figur des thronenden Apostelfürsten in der Vatikan-Basilika vorbei, strichen mit der Hand über die etwas vorgestellte rechte Sandale oder küssten sie sogar. Seine Zehen hat der Heilige durch Abrieb längst verloren. Neuerdings pausiert der Verfall. Seit der Wiedereröffnung nach dem Corona-Lockdown hält eine rote Kordel die Gläubigen von ihrem ersten Papst auf Abstand.

Es ist kein unbedeutender Einschnitt im Brauchtum. Römer und Fremde pflegten ihre Verehrung für die Madonna, das Jesuskind, Christus am Kreuz oder Pater Pio liebkosend zu bekunden. Jetzt ist selbst gegenüber den Heiligen Social Distancing angesagt.

Einweghandschuhe auf der Heiligen Stiege

Die neue Praxis erreichte auch die Heilige Treppe. Pilger erklimmen die Stiege, die Jesus der Überlieferung nach bei seiner Verurteilung beschritt, nur auf Knien. Wer diese Andachtsübung vollziehen will, muss nun Maske, Einweghandschuhe und Überschuhe anlegen und, sofern es sich nicht um Personen des gleichen Haushalts handelt, drei Stufen Abstand zum Vordermann halten.

Dennoch verzeichnet das Heiligtum neben der Lateranbasilika wieder erklecklichen Zulauf: 3.000 Besucher in sechs Wochen, kalkuliert auf Grundlage der benutzten Fußhüllen. Es gebe "ein starkes Bedürfnis zu beten, zu danken", sagt Emiliano, ein Aufseher. Die Isolation, der neue Vorbehalt gegen Körperlichkeit verstärkte bei vielen offenbar auch den "Wunsch, etwas mit Händen zu berühren".

Auf andere Weise gilt das auch für die Bocca della Verita. Einmal die Hand in das steinerne Maul zu legen, das angeblich Lügnern die Finger abbeißt: Was zu den beliebtesten Touristen-Ritualen in Rom gehört, ist inzwischen eher eine infektiologische Mutprobe. Fast alle Besucher verzichten auf Handschuhe und Masken - des Erinnerungsfotos wegen.

Die Heilige Stiege in Rom: Pilger besteigen sie auf Knien

In Corona-Zeiten nur mit Schutzmaßnahmen möglich: In Erinnerung an das Leiden Christi gehen Pilger die Heilige Stiege in Rom nur auf Knien hinauf.

Der Versuch einer Totalsperrung wie im Petersdom schlug fehl, erzählt Archimandrit Chihade Abboud, Rektor der Kirche Santa Maria in Cosmedin, in deren Vorhalle die Bocca della Verita steht. "Die Leute stiegen über die Barriere oder passten einen Moment ab, wo der Wärter wegschaute. Die Gefahr war, dass sie stolpern und hinfallen."

Jetzt setzt Abboud auf regelmäßige Sprühdesinfektionen - mit einer eigens vom Kulturministerium gebilligten Lösung, damit der Virenkiller keine Löcher in den antiken Marmor frisst - und auf Eigenverantwortung. Wer will, kann Handgel benutzen. "Zwei-drei Liter" täglich stellt der Rektor bereit, "vom Guten". Der Preis hat sich verdoppelt, die Spenden sind, wie die Besucherzahlen, im Keller.

Unter denen, die kommen, regiert dem Augenschein nach Sorglosigkeit. Von einem "kalkulierten Risiko" spricht Michael, ein Däne reiferen Alters. Mag auch eine gewisse Ansteckungsgefahr bleiben - "irgendwie sind wir doch unsterblich". Vittoria, eine Mittzwanzigerin aus Rom, glaubt sich hingegen durch ihre "mentale Kraft" gegen Viren gefeit, und ihr Freund Alessandro betrachtet die Corona-Pandemie als Ganze als Lügengespinst. Die Tausenden Toten in Norditalien? "Das Ergebnis einer fehlgeschlagenen Massenimpfung", sagt er.

Auch Ikonen dürfen nicht geküsst werden

Wenige Schritte weiter die Kirche San Teodoro al Palatino, Sitz der griechisch-orthodoxen Gemeinde: Für Christen der byzantinischen Tradition ist es ein selbstverständlicher Ausdruck der Frömmigkeit, Ikonen zu küssen. "Wir haben es ihnen verboten", sagt Pfarrer Simeone Katsinas. "Es ist eine schmerzliche Zeit für die Gläubigen, für alle."

Am Eingang steht die Ikone des Tagesheiligen, Hagios Paisios. Eine junge Frau mit Kleinkind auf dem Arm verlässt die Kirche; im Hinausgehen berührt sie das heilige Bild und führt ihre Fingerspitzen an den Mund. Dennoch bekräftigt Katsinas, man halte sämtliche Vorschriften ein: Desinfektion, Sitzabstände, Kommunionausteilung mit Mundschutz und Handschuhen. "Eine irre Situation." Der Priester klingt genervt.

Die Kommunion selbst wird nach orthodoxem Brauch als in Wein eingebrocktes Brot mit einem Löffel aus dem Kelch gereicht. Wie geht das, ohne dass der Löffel den Mund von Dutzenden berührt? - "Darüber diskutieren wir nicht", sagt Katsinas. "Die Eucharistie ist ein Mysterium, und wenn das Mysterium nicht existiert, existiert die Kirche nicht."

Von Burkhard Jürgens (KNA)