Peter Kohlgraf im Porträt
Mainzer Bischof über Zukunft des Glaubens

Kohlgraf: Es geht um das Evangelium, nicht um die Rettung der Kirche

Der Mainzer Bischof Kohlgraf fordert neue Formen der Glaubensverkündigung. Dabei müsse die Kirche über den eigenen Tellerrand hinausschauen. Auch außerhalb ihrer institutionellen Grenzen gebe es Glauben - und innerhalb Unglauben.

Vallendar - 13.08.2020

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf ruft dazu auf, über den kirchlichen Tellerrand hinaus zu schauen und neue Formen der Verkündigung zu suchen. In einem Beitrag für die Zeitschrift "basis", die von der Schönstatt-Bewegung herausgegeben wird, schreibt er: "Auch uns heute darf es nicht zuerst um die Rettung der Kirche und ihrer oft vertrauten Formen gehen, sondern um die Entdeckung der Schönheit des Evangeliums. Dazu müssen wir Formen finden, die den Ursprung bewahren, aber ins Heute übersetzen."

Tiefer Glaube auf scheinbar heidnischem Gebiet

Der Bischof geht auf die Frage Jesu aus dem Lukas-Evangelium ein: "Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, den Glauben auf der Erde finden?" Diese beschäftige ihn aktuell in neuer Schärfe: "Menschen treten aus der Kirche aus, wir verlieren an gesellschaftlichem Einfluss, vieles ist in Veränderung begriffen, auch im Abbruch. Verlässlich Neues zeigt sich noch nicht."

In den Evangelien entdecke er dabei Erstaunliches, ergänzte Kohlgraf: Während das nächste Umfeld Jesu sich mit seinem Anspruch schwertue, begegne er in scheinbar heidnischem Gebiet tief glaubenden Menschen. Doch in Zeiten einer Volkskirche sei manches vergessen worden: "Es gibt das Reich Gottes außerhalb der Kirche, so wie es innerhalb der Kirche Unglauben und geistlose Routine gibt." Es gebe "viel Glauben in Menschen, die wir gar nicht im Blick haben". Das ermutige zu neuen Wegen in der Verkündigung.

In einer Biografie über Papst Pius IX. (1846 bis 1878) habe er "Texte, Anklagen, Befürchtungen von vor 200 Jahren, die genau ins Heute passen" gefunden, so der Bischof in seinem Beitrag weiter: "Die Angst vor einer modernen, scheinbar glaubensfeindlichen Welt kann lähmend sein."

Kohlgraf: Nicht der Vergangenheit hinterhertrauern

Doch trotz aller Probleme und Versäumnisse gebe es bis heute viele glaubende Menschen: "Wir sollten die Frage Jesu nach dem Glauben nicht resignativ beantworten und der Vergangenheit hinterhertrauern, sondern uns mutig auf die Spurensuche des Reiches Gottes in den glaubenden, suchenden und fragenden Menschen heute machen."

Am Wochenende hatte Kohlgraf bereits bei einer Priesterweihe betont: "Auf Traditionen allein können wir unser Christsein und Kirchesein nicht mehr bauen." Wichtiger seien Glaubenserfahrungen: Jemand müsse "erfahren, wie schön es sein kann, an Gott zu glauben, wie gut es ist, zu einer Glaubensgemeinschaft zu gehören, dann wird er sich für den Glauben interessieren".

Wenn das Christentum nur noch eine Institution sei, dann bleibe es nicht aus, dass Menschen der Kirche den Rücken kehrten, so Kohlgraf. Dann könne das Christentum nach und nach uninteressant werden. Priester sollten andere an den eigenen Glaubenserfahrungen und auch an Zweifeln teilhaben lassen. So werde überzeugender an die Gegenwart Gottes erinnert als nur mit gewandten Worten oder einer schlauen Argumentation. (KNA/gho)

Linktipp: Nicht nur Institution sein: Bischof Kohlgraf fordert Wandel der Kirche

Von einer traditionsreichen Einrichtung hin zu einem Ort für Glaubenserfahrungen: So muss sich die katholische Kirche nach Ansicht des Mainzer Bischofs Peter Kohlgraf wandeln, wenn sie eine Zukunft haben möchte. Auch an die Priester hat er einen Rat: weniger "gewandte Worte" und "schlaue Argumentationen".