Bewährungsstrafe für Priester wegen sexuellen Missbrauchs
Eine noch immer verliebte Frau und ein überforderter Geistlicher

Bewährungsstrafe für Priester wegen sexuellen Missbrauchs

148 Fälle aus der katholischen Missbrauchsstudie haben Staatsanwälte in Bayern geprüft. Übrig blieb eine Anklage, die am Donnerstag in Bad Kissingen verhandelt wurde. Im Mittelpunkt: Das Verhältnis eines früheren Kaplans zu einer Ministrantin.

Von Christian Wölfel (KNA) |  Bad Kissingen - 20.08.2020

Er war der Kaplan, sie die Ministrantin. Ihre Eltern waren getrennt, die Mutter Alkoholikerin. Deshalb lebte die Tochter beim Vater. Doch mit dessen neuer Freundin kam das Mädchen nicht klar. Es suchte deshalb die Nähe zu dem Geistlichen. Irgendwann schrieb es ihm, sich in ihn verliebt zu haben. "Ich war ziemlich hartnäckig", sagte die heute erwachsene Frau am Donnerstag bei ihrer Zeugenaussage vor dem Amtsgericht im bayerischen Bad Kissingen.

Von der Schwärmerei zu Umarmungen, Zungenkuss und Petting

Wegen des sexuellen Missbrauchs einer Ministrantin stand nun ein katholischer Priester vor einem Schöffengericht unter dem Vorsitz von Richter Reinhard Oberndorfer. Dieses verurteilte ihn zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und vier Monaten sowie einer Geldstrafe von 1.200 Euro. Was als Schwärmerei des damals zehnjährigen Mädchens begonnen hatte, wurde zwei Jahre später zu Umarmungen, einem Zungenkuss und Petting im Wald, so zumindest die Auffassung des Richters. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die Verteidigung hatte Freispruch beantragt.

Was wirklich vor zehn Jahren passiert ist, wissen nur die heute 22-jährige Frau und der 43 Jahre alte Geistliche. Dazu kommt, dass die Aussagen der Betroffenen sich immer wieder änderten. Im März 2019 gab sie gegenüber der Polizei an, dass nichts gewesen sei. Erst ab ihrem 18. Lebensjahr habe sie eine sexuelle Beziehung zu dem Priester gehabt. So stellte es auch dieser am Donnerstag vor Gericht dar. Das Verfahren war deshalb vorher schon mal eingestellt worden.

Später aber hatte die Frau gegenüber dem Bistum Würzburg und der Polizei ausgesagt, es habe sexuelle Handlungen durch den Geistlichen gegeben, bei der er auch mit einem Finger in ihren Körper eingedrungen sei. Nach dem Strafgesetzbuch wäre dies ein schwerer sexueller Missbrauch. Doch der Nachweis konnte vor dem Amtsgericht nicht erbracht werden. Die Frau änderte dort erneut ihre Aussage und gab an, dies habe erst zu einem deutlich späteren Zeitpunkt stattgefunden. Im Winter 2010 habe lediglich sie sexuelle Handlungen an dem Priester vorgenommen.

Nach der Veröffentlichung der MHG-Missbrauchsstudie im Herbst 2018 kam es zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft.

Verteidigerin Gerda Staude bezeichnete in ihrem Plädoyer die Betroffene als "unglaubwürdig". Staatsanwältin Isabell Simon verwies darauf, dass es vor Gericht schwer gewesen sei, "etwas aus der Zeugin herauszubekommen, was den Angeklagten belastet". Die Frau glaube immer noch an eine gemeinsame Zukunft. Sie habe ausgesagt, dass sie sich nicht missbraucht fühle. Sie sei in den Mann verliebt gewesen. Wirklich losgelassen hat die Betreffende, die heute Zimmerin ist, noch immer nicht. Das belegt eine WhatsApp-Nachricht, die sie am 17. August an den Angeklagten schrieb. "Ich liebe Dich sehr, wenn Du mich brauchst, ruf mich an."

In seinem Urteil verwies der Richter darauf, dass das Verfahren nicht von der Zeugin ausgegangen sei. Vielmehr gab es bereits 2011 Hinweise aus der Schule über eine besondere Beziehung des Kaplans zu dem Mädchen, wobei nicht von sexuellen Handlungen die Rede gewesen sei. Aufgrund der Meldungen riet das Bistum dem Priester 2011, den Kontakt abzubrechen.

Richter: Priester war mit Situation überfordert

Zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft kam es im Herbst 2018, nachdem die Missbrauchsstudie der Deutschen Bischofskonferenz veröffentlicht worden war. Damals hatten im Nachklang alle sieben bayerischen Bistümer Akten zu den aufgeführten Fällen an die Justiz gegeben. Aus den 148 Vorermittlungen und Ermittlungen, die sich aus den Akten für Bayern ergaben, war der Fall des einstigen Kaplans der einzige, der vor Gericht kam.

In der Urteilsbegründung hob der Richter darauf ab, dass der Priester durch die Schwärmerei und Annäherungsversuche der Ministrantin mit einer Situation konfrontiert worden sei, "mit der er sichtlich überfordert war". Er habe es aber auch eskalieren lassen. Ob der Geistliche Berufung oder Revision einlegen wird, ist offen. Außerdem wird es ein kirchenrechtliches Verfahren geben, das das Urteil des Amtsgericht berücksichtigt. Das im Februar ausgesprochene Verbot des priesterlichen Dienstes bleibt bestehen, erklärte das Bistum. "Im Namen der Diözese bedauert Bischof Franz Jung zutiefst den Missbrauch und das Leid des Opfers."

Von Christian Wölfel (KNA)

Linktipp: Missbrauch

2010 wurde erstmals eine größere Zahl von Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche in Deutschland bekannt. Seitdem bemüht sich die Kirche um eine Aufarbeitung der Geschehnisse. Bei ihrer Vollversammlung veröffentlichen die deutschen Bischöfe am 25. September 2018 eine Studie, die die Missbrauchsfälle im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz zwischen 1946 und 2014 dokumentiert.