Ein Grabkreuz trägt die Buchstaben "RIP" für "requiescat in pace" - "ruhe in Frieden".
Pater Nikolaus Schnur lebte zuletzt im saarländischen Sankt Wendel

Weltweit ältester Steyler Missionar mit 106 Jahren gestorben

Er galt als "ein über die deutschen Grenzen hinaus gefragter Exerzitienleiter" und beendete seinen aktiven Dienst erst mit über 100 Jahren: Jetzt ist Pater Nikolaus Schnur, der älteste Steyler Missionar der Welt, gestorben.

Sankt Augustin - 31.08.2020

Der weltweit älteste Steyler Missionar ist tot. Pater Nikolaus Schnur starb am Montag im Alter von 106 Jahren im Wendelinusheim der Steyler im saarländischen Sankt Wendel, wie die Ordensgemeinschaft am Montag in Sankt Augustin mitteilte.

Der aus dem saarländischen Hasborn stammende Schnur war zwar nicht in der weltweiten Mission im Einsatz, aber an mehreren Orten in Deutschland als Seelsorger tätig. Nach dem Zweiten Weltkrieg arbeitete er als Ökonom des Missionshauses in Sankt Wendel und war danach "ein über die deutschen Grenzen hinaus gefragter Exerzitienleiter", wie die "Saarbrücker Zeitung" schrieb. 1977 wechselte er demnach als Hausgeistlicher ins Altenheim in Hoppstädten-Weiersbach in Rheinland-Pfalz. Zudem war er für die saarländische Pfarrei Wolfersweiler tätig. 1993 wurde er mit 79 Jahren Hausgeistlicher des Krankenhauses und Altenheimes in Wadern im Saarland. Erst mit 102 Jahren beendete er dort seinen aktiven Dienst und zog in das Wendelinusheim in Sankt Wendel, wo er den Angaben zufolge nun friedlich starb.

Die international tätigen Steyler zählen nach eigenen Angaben rund 6.000 Patres, etwa 4.000 Missionsschwestern und circa 500 in Abgeschiedenheit lebende Anbetungsschwestern. Die Gemeinschaft wurde 1875 von dem im niederrheinischen Goch geborenen Priester Arnold Janssen gegründet. Hauptaufgabe ist die Mission. Momentan ist der Orden in rund 80 Ländern aktiv. Neben dem Aufbau christlicher Gemeinden engagiert er sich in sozialen und Bildungsprojekten. Dabei versteht er sich als Brückenbauer zwischen Kulturen und Religionen. (KNA)