Papst Franziskus fährt mit seinem Papamobil durch eine Menschenmenge.
Pandemie wirbelt Reisepläne von Franziskus durcheinander

Medien: Nächste Auslandsreise des Papstes erst 2022

2020 dürfte wegen der Corona-Pandemie das erste Jahr seit 1979 ohne päpstliche Auslandsreise werden. Jetzt berichten italienische Medien, dass Papst Franziskus noch sehr viel länger keine Reisen planen könnte.

Rom - 01.09.2020

Nach der Corona-bedingten Absage seiner für 2020 geplanten Auslandsreisen wird Papst Franziskus voraussichtlich auch im kommenden Jahr keine Reisen außerhalb Italiens unternehmen. Das Kirchenoberhaupt warte auf einen Corona-Impfstoff und werde sich deshalb vermutlich erst 2022 wieder außer Landes begeben, hieß es am Dienstag übereinstimmend in mehreren italienischen Medien.

Wegen der Corona-Pandemie hatte der Vatikan bereits Ende März die eigentlich für den 31. Mai geplante Reise von Franziskus nach Malta auf unbestimmte Zeit verschoben. Der Besuch in dem Mittelmeerstaat war die einzige fest terminierte Reise des Papstes für 2020 gewesen. Zudem war für dieses Jahr lange auch über Reisen des Kirchenoberhaupts nach Indonesien, Papua-Neuguinea und Ost-Timor sowie in den Süd-Sudan spekuliert worden. Da diese Reisen wegen der anhaltenden Pandemie nicht stattfinden können, dürfte 2020 das erste Jahr seit 1979 ohne päpstliche Auslandsreise werden.

Seit 2014 hatte Franziskus jedes Jahr mindestens vier Auslandsreisen unternommen, im vergangenen Jahr war er sogar sieben Mal ins Ausland gereist. Die vorerst letzte Reise hatte ihn im November 2019 nach Thailand und Japan geführt. Die Tradition der päpstlichen Auslandsreisen wurde von Papst Paul VI. (1963-1978) begründet, der 1964 auf der ersten Auslandsreise eines Papstes der Neuzeit das Heilige Land besucht hatte. (stz)