Kardinal Rainer Maria Woelki
Kölner Erzbischof schließe sich Papst "aus tiefster Überzeugung" an

Kardinal Woelki: Für Auftrag der Laien in der Kirche beten

Papst Franziskus ruft in seinem jüngsten Gebetsanliegen zu mehr kirchlicher Verantwortung für Laien – insbesondere Frauen – auf. Dem könne er sich anschließen, betont Kardinal Rainer Maria Woelki. Gemeinsam Beten sorge nämlich immer für Zusammenhalt.

Köln - 18.10.2020

Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki hat die Katholiken im Erzbistum zum Gebet für Evangelisierung und besonders für den Auftrag der Laien in der Kirche aufgerufen. Papst Franziskus lade in seinem monatlichen Gebetsanliegen dazu ein, "dass die Laien – insbesondere die Frauen – aufgrund ihrer Taufgnade größeren Anteil an kirchlicher Verantwortung erhalten", sagte Woelki am Sonntag dem Kölner Internetportal domradio.de. Dem könne er sich "aus tiefster Überzeugung anschließen", so der Kardinal. Auch der 2018 gestartete "Pastorale Zukunftsweg" zur Neuaufstellung des Erzbistums sei getragen von dem Wunsch und der Hoffnung, dass das zentrale Thema der Evangelisierung immer mehr Herzensanliegen aller Christen werde.

"Weiß, dass nicht alle meine Position teilen..."

"Ich weiß, dass gerade in der Macht- und Ämterfrage für Frauen nicht alle meine Position, die die Position der Päpste und der Weltkirche ist, teilen", sagte Woelki. Aber er wisse auch, dass das gemeinsame Gebet Zusammenhalt bringen könne. Der Erzbischof verwies auch darauf, dass die monatlichen Gebetsanliegen des Papstes – "auch wenn man das vielleicht aufgrund der Aktualität der Frage denken mag" – nicht tagesaktuell formuliert seien. Vielmehr würden sie mit großem Vorlauf für das gesamte Jahr festgelegt.

Woelki hatte erst kürzlich in einem Interview die Frage etwa nach einem Weiheamt für Frauen in der katholischen Kirche für abgeschlossen erklärt. Sie sei "definitiv mit höchster Lehrautorität" entschieden worden durch Papst Johannes Paul II. (1978-2005). Wenn man die Frage so behandele, als sei sie offen, finde die Diskussion "außerhalb der Lehre der Kirche statt", sagte er. Andere deutsche Bischöfe, darunter der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, halten etwa das Diakonat der Frau "für legitim". (KNA)