Ein Gardist der Schweizergarde trägt traditionelle Uniform und Mundschutz
Nicht alle zeigen Symptome

Neue Coronafälle in Schweizergarde: 13 von 113 Mitgliedern erkrankt

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus bei der päpstlichen Schweizergarde steigt. In den vergangenen Tagen wurden alle Mitglieder getestet. Nun hat sich die Zahl der Erkrankten auf 13 Fälle erhöht. Doch nicht alle zeigen typische Symptome.

Vatikanstadt - 23.10.2020

In der päpstlichen Schweizergarde sind mittlerweile 13 von 113 Angehörigen an Covid-19 erkrankt. Das gab das Kommando der Truppe am Freitag bekannt. In den vergangenen Tagen seien sämtliche Gardisten auf das Coronavirus getestet worden. Von den Infizierten wiesen nicht alle die typischen Krankheitssymptome auf, hieß es. Keiner sei in klinischer Behandlung, ihr Zustand werde aber in Zusammenarbeit mit dem vatikanischen Gesundheitsamt überwacht.

Die Schweizergarde ist neben Wach- und Ehrendiensten in historischen Uniformen auch für den Personenschutz des Papstes zuständig. Ob auch Offiziere, die in unmittelbarer Nähe des 83-jährigen Kirchenoberhaupts Dienst tun, von den Infektionen betroffen sind, ist nicht bekannt.

Die ersten Corona-Fälle in der Leibwache des Papstes wurden am 12. Oktober öffentlich. Bereits vergangene Woche mussten wegen des Ausfalls eines Zehntels der Truppe die Dienstpläne umgeschrieben werden. Zu möglichen Ansteckungsquellen gibt es keine offiziellen Thesen. Ein Auslöser könnte die Vereidigungsfeier von 38 neuen Rekruten am 4. Oktober gewesen sein. Dort waren allerdings nur engste Familienangehörige als Gäste zugelassen. (KNA)