Erzbischof Pierbattista Pizzaballa hält eine Predigt.
Bild: © KNA
Italiener war bislang Apostolischer Administrator des Patriarchats

Pizzaballa neuer Lateinischer Patriarch von Jerusalem

Papst Franziskus hat Pierbattista Pizzaballa am Samstag zum neuen Lateinischen Patriarchen von Jerusalem ernannt. Nach vier Jahren als Apostolischer Administrator folgt der Italiener damit offiziell auf Fouad Twal.

Jerusalem/Vatikanstadt - 24.10.2020

Papst Franziskus hat den Italiener Pierbattista Pizzaballa zum neuen Lateinischen Patriarchen von Jerusalem ernannt. Das gab der Vatikan am Samstag bekannt. Der 55-jährige Franziskaner wird damit Nachfolger des Jordaniers Fouad Twal, der das Amt von 2008 bis zu seiner Emeritierung 2016 innehatte. Pizzaballa verwaltete das Patriarchat, das neben Israel und den Palästinensergebieten auch Jordanien und Zypern umfasst, seitdem als Apostolischer Administrator.

Pizzaballa, am 21. April 1965 in Cologno al Serio in der Diözese Bergamo geboren, studierte Theologie in Rom und Jerusalem und wurde 1990 zum Priester geweiht. Der Ordensmann war zwölf Jahre lang Franziskaner-Kustos im Heiligen Land und damit oberster Hüter der katholischen Stätten. Zuvor arbeitete er für seinen Orden als Seelsorger für die hebräischsprachigen Christen in Jerusalem. Pizzaballa ist seit 2017 Mitglied der Ostkirchenkongregation im Vatikan. Daneben sitzt er als Berater in der päpstlichen Kommission für die Beziehungen zum Judentum und hat seit 2016 als Pro-Großprior eine leitende Funktion im Ritterorden vom Heiligen Grab zu Jerusalem. (KNA)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.