Bistum Aachen will unbürokratische Zahlungen an Missbrauchsopfer
Alle bekannten Betroffenen sollen bis Ende des Jahres kontaktiert werden

Bistum Aachen will unbürokratische Zahlungen an Missbrauchsopfer

Opfer von sexualisierter Gewalt im Bistum Aachen sollen laut Diözese bald Zahlungen zur Anerkennung ihres Leids bekommen. Bis Ende des Jahres sollen alle bekannten Betroffenen informiert werden – auch die, die bereits Geld bekommen haben.

Aachen - 31.10.2020

Das Bistum Aachen will den Opfern sexualisierter Gewalt durch Kleriker unbürokratisch die neu vereinbarten Zahlungen zur Anerkennung ihres Leids zukommen lassen. Die Diözese teilte am Freitag mit, sie werde mit allen ihr bekannten Betroffenen bis zum Jahresende direkt Kontakt aufnehmen. Dazu zählten auch jene Personen, die bereits Zahlungen erhalten haben.

Die katholischen deutschen Bischöfe hatten sich im September auf eine Leistungshöhe von bis zu 50.000 Euro zur Anerkennung des Leides von Missbrauchsopfern in der Kirche verständigt. Die Summe orientiert sich an Urteilen staatlicher Gerichte zu Schmerzensgeld. Festgelegt werden die Zahlungen durch ein unabhängiges überdiözesanes Gremium, das auch die direkte Auszahlung an Leistungen anordnet. In begründeten Härtefällen kann dieses interdisziplinäre Gremium auch mehr als 50.000 Euro anordnen. Bislang erhielten Opfer in der Regel im Schnitt 5.000 Euro.

Weitere Hilfen durch Beratungsstellen und Therapien

"Ich bin sehr erleichtert und ich habe darauf gedrängt, dass wir als Deutsche Bischofskonferenz ein einheitliches Verfahren auf den Weg bringen", betonte der Aachener Bischof Helmut Dieser. "Dieses setzen wir nun im Bistum Aachen konsequent um." Das unvorstellbare Leid, das Kleriker und sonstige Kirchenmitarbeiter Kindern, Jugendlichen und Schutzbefohlenen angetan haben, könne aber allein mit finanziellen Mitteln nie wieder gut gemacht werden, so das Bistum. Deswegen biete es allen Betroffenen über die Anerkennungszahlungen hinaus weitere Hilfen durch unabhängige Beratungsstellen sowie die Erstattung von Therapien an.

Das Bistum Aachen hat im Sommer vergangenen Jahres eine Studie bei der Münchner Anwaltskanzlei "Westpfahl Spilker Wastl" in Auftrag gegeben. Ziel der unabhängigen Untersuchung ist, den Umgang der Bistumsverantwortlichen mit Missbrauchsfällen zu untersuchen. Dazu wurden laut Diözese alle Personalakten aus der Zeit zwischen 1965 bis 2019 – insgesamt mehr als 30.000 Dokumente – an die Kanzlei übergeben. Diese kündigte eine Veröffentlichung für November an. Zur Wahrung der Unabhängigkeit sollen der Bischof und der Generalvikar erst mit der Öffentlichkeit von den Ergebnissen erfahren. (KNA)