Von 44-jährigem Entführer in Pakistan zur Hochzeit gezwungen

Polizei befreit zum Islam zwangskonvertierte 13-jährige Katholikin

Aktualisiert am 03.11.2020  –  Lesedauer: 

Islamabad ‐ Eine minderjährige Katholikin wurde entführt, musste zum Islam übertreten und wurde mit einem Muslim zwangsverheiratet – kein Einzelfall in Pakistan. Jetzt handelte die Polizei. Allerdings ist die Angelegenheit damit noch nicht beendet.

  • Teilen:

Die Polizei hat eine 13-jährige Christin aus den Händen ihres 44-jährigen muslimischen Entführers und angeblichen Ehemanns befreit. Zudem seien zwei Brüder sowie ein Freund des Entführers festgenommen worden, bestätigte der Polizeichef von Karatschi, Arif Hanif, am Dienstag pakistanischen Medien. Die Polizei habe gemäß einer richterlichen Anordnung gehandelt. Das Mädchen wurde laut Hanif in einem Heim untergebracht.

Die Katholikin Arzoo Raja war Mitte Oktober entführt und zum Islam-Übertritt sowie zur Hochzeit mit ihrem Entführer gezwungen worden. Ein Gericht in Karatschi befand Ende Oktober, Raja habe aus freien Stücken die Religion gewechselt und geheiratet. Nach Angaben des Entführers soll sie 18 Jahre alt und damit im juristischen Sinn heiratsfähig sein. Vertreter des Erzbistums Karatschi zufolge geht aber aus amtlichen Dokumenten hervor, dass das Mädchen erst 13 Jahre alt sei.

Der nächste Gerichtstermin ist für Donnerstag angesetzt. Zunächst will das Gericht durch eine medizinische Untersuchung das Alter des Mädchens feststellen lassen. In einem zweiten Schritt soll geklärt werden, ob die frühere Messdienerin tatsächlich freiwillig zum Islam übergetreten ist. Arzoo Raja ist im islamisch geprägten Pakistan kein Einzelfall. Laut Schätzungen von Menschenrechtsorganisationen werden jährlich mehr als 1.000 Mädchen von religiösen Minderheiten entführt und zum Islamübertritt gezwungen. (KNA)