Zwei betende Hände
"Shinchonji" lädt derzeit in Deutschland zu Gebetsaktion ein

Kirchen warnen vor Zusammenarbeit mit umstrittener Neureligion

Es klingt zunächst harmlos: Eine Organisation lädt derzeit breit gestreut Kirchen und Freikirchen in Deutschland zu einer digitalen Gebetsaktion gegen Corona ein. Doch katholische und evangelische Kirche warnen nun eindringlich davor.

Frankfurt/Trier - 12.11.2020

Auf eine Aktion der umstrittenen Neureligion "Shinchonji" haben evangelische und katholische Weltanschauungsbeauftragte aufmerksam gemacht. Zurzeit lade eine Organisation "Heavently Culture World Peace Restoration of Light" (HWPL) breit gestreut Kirchen und Freikirchen in Deutschland zu einer digitalen Aktion mit dem Titel "Eins im Gebet und im Bitten gegen Covid-19" am 3. Dezember ein, so der Frankfurter evangelische Beauftragte, Pfarrer Oliver Koch. In dem Begleitschreiben und dem Flyer zu der Aktion werde nicht deutlich, dass es sich bei HWPL um eine Organisation der Shinchonji handele. Der Gründer dieser koreanischen Neureligion und selbsternannte "Pastor der Endzeit", Man-Hee Lee, befinde sich in Südkorea wegen schwerer Vorwürfe in Haft.

Shinchonji habe in der Vergangenheit Kontexte wie Frieden, Jugend oder Bibelkurse genutzt, um sich selbst darzustellen, so Koch weiter. Da Glaubensgemeinschaften in der Regel nichts über die Herkunft der jeweils einladenden Tarnorganisation wüssten, bestehe die Gefahr der Instrumentalisierung. So werde im Begleitschreiben zur aktuellen Aktion dazu aufgefordert, per Videokonferenz in "repräsentativer Gebetskleidung" ein "Gebet vorzutragen".

"Für die evangelische Kirche raten wir von einer irgendwie gearteten Zusammenarbeit mit Shinchonji oder ihren Tarn- und Unterorganisationen dringend ab", betonte Koch, der an Zentrum Ökumene der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sowie der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in Frankfurt am Main tätig ist. Für die Konferenz katholischer Weltanschauungsbeauftragter erklärte deren Sprecher Matthias Neff (Bistum Trier), sie schließe sich dieser Empfehlung an und rate in gleicher Weise von jeder Zusammenarbeit mit Shinchonji ab. (KNA)