Früherer Almosenmeister des Papstes gestorben
Kurienerzbischof Oscar Rizzato wurde 91

Früherer Almosenmeister des Papstes gestorben

Von 1989 bis 2007 amtierte er unter den Päpsten Johannes Paul II. und Benedikt XVI. als Leiter der Apostolischen Almosenverwaltung: Jetzt ist Kurienerzbischof Oscar Rizzato im Alter von 91 Jahren gestorben.

Vatikanstadt - 14.01.2021

Kurienerzbischof Oscar Rizzato, früherer Almosenmeister von zwei Päpsten, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Wie die Internetseite "Vatican News" (Donnerstag) mitteilte, starb Rizzato bereits am Montag in Padua, wo er zuletzt lebte. Von 1989 bis 2007 amtierte der aus dem Bistum Padua stammende Geistliche als Leiter der Apostolischen Almosenverwaltung, die auch für soziale Dienste am Vatikan zuständig ist.

Der am 8. Februar 1929 geborene Rizzato wurde 1954 zum Priester geweiht. 1961 erwarb er einen Abschluss in Archäologie. Anschließend trat er in den Dienst des Staatssekretariats im Vatikan, unter anderem im Büro für lateinische Schreiben, dann auch in Leitungsfunktionen in der Abteilung für Allgemeine Angelegenheiten.

Johannes Paul II. (1978-2005) ernannte ihn Ende 1989 zum Almosenmeister und zum Erzbischof; die Bischofsweihe nahm er selbst vor. Rizzato behielt diese Funktion bis zu seinem altersbedingten Rücktritt Mitte 2007 unter Benedikt XVI. Über mehrere Jahre nahm er noch seelsorgliche Aufgaben im Vatikan wahr. Aktueller Almosenmeister ist der polnische Kardinal Konrad Krajewski (57). Die Apostolische Almosenverwaltung zählt zu jenen vatikanischen Organen, die im eigentlichen Sinn nicht zur römischen Kurie gehören, aber doch verschiedene notwendige Dienste für den Papst und die universale Kirche leisten. Sie unterstützt im Namen des Pontifex die Bedürftigen und ist ihm direkt unterstellt. (tmg/KNA)