Klimaforscher: Papst kann Skeptiker von Klimawandel überzeugen
Edenhofer setzt auf Überzeugungskraft von Franziskus

Klimaforscher: Papst kann Skeptiker von Klimawandel überzeugen

Manch evangelikale Christen sähen den Klimawandel nicht als wichtiges Thema – sie könnte der Papst überzeugen, sagt der neuernannte Vatikan-Berater Ottmar Edenhofer. Franziskus verdeutliche die weltweite Relevanz des Themas.

London - 16.01.2021

Papst Franziskus kann nach Ansicht des Klimaforschers Ottmar Edenhofer dazu beitragen, Skeptiker von den Gefahren des Klimawandels zu überzeugen. Die Botschaft des Papstes sei "auch für evangelikale Christen wichtig, die bisher ein großes Problem damit haben, den Klimawandel als wichtiges Thema anzuerkennen", sagte Edenhofer der britischen Zeitung "The Guardian" (Freitag).

Viele Evangelikale sähen den Klimawandel "als eine Art westeuropäische linke Agenda", so der Wissenschaftler. Der Papst aber mache sehr deutlich, dass dies "kein parteipolitisches Thema ist, sondern etwas, das für die ganze Welt wichtig ist". Da die katholische Kirche eher konservative Menschen anspreche, sei das Engagement des Kirchenoberhaupts in dieser Hinsicht sehr wichtig, so der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.

Der Vatikan etwa habe wesentlich Polen dazu bewegt, das Pariser Klimaabkommen zu unterzeichnen. Leugner des Klimawandels wie Donald Trump und Jair Bolsonaro lassen sich seiner Ansicht nach schwer überzeugen. Aber Joe Biden und die Führung in Peking etwa hätten verstanden, dass mit den Veränderungen große Probleme für ihre Länder wie Trockenheit einhergingen. Edenhofer warnte gleichzeitig vor wachsender Migration. "Wetterextreme, die durch die Destabilisierung unseres Klimas ausgelöst werden, treiben schon jetzt weltweit Migrationsbewegungen an."

Klimawandel werde Gerechtigkeitsproblem

Zunehmend werde der Klimawandel auch ein Gerechtigkeitsproblem, mahnte der Ökonom. Arme Regionen seien am stärksten getroffen von den Konsequenzen des Lebensstils der reichen Länder. Daher hätten diese "eine moralische Verpflichtung, die Emissionen zu reduzieren". Gleichzeitig müssten sie "die Menschen in den Entwicklungsländern für Klimaschäden entschädigen"; daran gebe es keinen Zweifel." Auch in der Hinsicht habe der Papst Recht.

Franziskus hatte Edenhofer vergangene Woche zum Berater der Vatikanbehörde in Entwicklungsfragen berufen. Edenhofer, der auch Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) ist, gilt als einer der weltweit führenden Experten für wirtschaftliche Aspekte des Klimawandels. Die Kurienbehörde für die "ganzheitliche Entwicklung des Menschen" befasst sich unter anderem mit Umweltproblemen und ihren sozialen Folgen. (KNA)