Bischof Kohlgraf fordert humanitäre Lösung für Flüchtlingslager
Mainzer Oberhirte: "Wir müssen handeln"

Bischof Kohlgraf fordert humanitäre Lösung für Flüchtlingslager

Christen sollen wie der Barmherzige Samariter handeln und Flüchtlingen in den Lagern an den EU-Außengrenzen helfen. Das hat Pax-Christi-Bischof Peter Kohlgraf in einem eindringlichen Appell gefordert.

Mainz - 24.01.2021

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hat eine humanitäre Lösung für die europäischen Flüchtlingslager angemahnt. "Wir müssen handeln", sagte er bei einer digitalen Veranstaltung mit dem Teitel "Moria - Die geplante Krise an den EU-Außengrenzen" der Bistumsakademie Erbacher Hof, wie das Bistum Mainz am Samstag mitteilte. Jeder solle im Rahmen den eigenen Möglichkeiten aktiv werden und dabei nicht zwischen lokaler und globaler Verantwortung unterscheiden. "Beides muss im Blick bleiben", betonte Kohlgraf. Er verwies auf die biblische Geschichte vom Barmherzigen Samariter: Dieser habe "einfach geholfen, ohne nach Gründen oder Schuld zu fragen."

Angesichts dessen, was Europa leisten könnte, drohe im Hinblick auf die Lager auf den griechischen Inseln eine moralische Bankrotterklärung, sagte Kohlgraf weiter, der auch Präsident der deutschen Sektion der Friedensbewegung Pax Christi ist. "Wer so mit Menschen umgeht, der verrät den Glauben, für den Europa mal gestanden hat."

Der Mainzer Arzt Gerhard Trabert bezeichnete die Situation im griechischen Flüchtlingslager Moria als "eine Katastrophe mit Ansage". Dort herrschten unvorstellbare Zustände. Die Flüchtlinge müssten aus den Lagern evakuiert werden. Trabert dankte dem Bistum Mainz für die Unterstützung bei der Wohnungssuche für zwei Flüchtlinge aus Moria. Ab März kämen diese in einer Wohnung des Bistums unter. Bernward Ostrop, Referent für Migration und Flüchtlinge des Deutschen Caritasverbandes, wies darauf hin, dass Hilfsorganisationen wie Caritas International etwa in Griechenland ihre Hilfe anböten. Diese werde aber von der Regierung nicht angenommen. (rom/KNA/epd)