Hände berühren sich
Tag soll jährlich am vierten Sonntag im Juli begangen werden

Papst ruft Gedenktag für Großeltern und Senioren ins Leben

Um die Rolle älterer Menschen zu stärken, hat Papst Franziskus einen neuen "Welttag für Großeltern und Senioren" eingeführt. Der Tag soll künftig jedes Jahr am vierten Sonntag im Juli begangen werden.

Vatikanstadt - 31.01.2021

Der Papst will die Rolle älterer Menschen stärken und hat zu diesem Zweck einen neuen Gedenktag eingeführt. Der "Welttag für Großeltern und Senioren" soll jährlich am vierten Sonntag im Juli begangen werden, wie Franziskus beim sonntäglichen Mittagsgebet ankündigte. "Die Großeltern sind das Bindeglied zwischen den Generationen", betonte er. Oft würden sie vergessen. Dabei sei ihre Stimme so wertvoll, weil sie die Völker an ihre Wurzeln erinnerten.

Kardinal Kevin Farrell, Leiter der Kurienbehörde für Laien, Familie und Leben, lobte die Initiative des Papstes. Der Gedenktag sei ein Geschenk für die ganze katholische Kirche. Es handele sich um die "erste Frucht" des Aktionsjahres zu Ehe und Familie. Franziskus hatte das Projekt, das im März beginnt, im Dezember ausgerufen. Anlass ist der fünfte Jahrestag seiner Enzyklika "Amoris laetitia".

Die pastorale Sorge für ältere Menschen dürfe in den christlichen Gemeinschaften nicht länger hintangestellt werden, sagte Farrell. Es sei wichtig, den "spirituellen und menschlichen Reichtum" zu bewahren, der von Generation zu Generation weitergegeben worden sei. Für den 25. Juli, den ersten "Welttag für Großeltern und Senioren", ist nach Vatikanangaben eine Papstmesse im Petersdom vorgesehen. Die genauen Umstände und mögliche begleitende Veranstaltungen seien von der weiteren Entwicklung der Corona-Pandemie abhängig. (KNA)