Papst Franziskus spricht das Angelus-Gebet in der päpstlichen Bibliothek
Mittagsgebet am Ostermontag

Papst Franziskus: Christus bringt Frieden im Herzen

An seinem zweiten Ostermontag unter Corona-Bedingungen sprach Papst Franziskus davon, sich von der Macht der Auferstehung Jesu inspirieren zu lassen.

Vatikanstadt - 05.04.2021

Papst Franziskus hat Katholiken in aller Welt aufgerufen, sich von der "Macht der Auferstehung" Jesu inspirieren zu lassen. "Christus zu finden, bedeutet Frieden im Herzen zu finden", sagte er am Ostermontag beim Mittagsgebet im Vatikan. Besondere Grüße richtete das Kirchenoberhaupt an Kranke, Ältere und Menschen in Pflegeheimen: "Ich bin euch nahe."

Die Zeremonie in der Bibliothek des Apostolischen Palasts wurde per Livestream im Internet übertragen. In der Osterzeit wird das traditionelle Angelus-Gebet ("Engel des Herrn") durch das Gebet "Regina caeli" ersetzt, das der "Himmelskönigin" Maria gewidmet ist.

Franziskus musste die Osterfeiertage im Vatikan - wie schon im vorigen Jahr - unter den gravierenden Einschränkungen der anhaltenden Corona-Krise verbringen. Papst Franziskus feierte das höchste christliche Fest in einem weithin leeren Petersdom. Die zentrale Liturgie der Osternacht begann mit Rücksicht auf die nächtliche Ausgangssperre in Italien bereits am frühen Abend. Bei sämtlichen Feiern konnten nur wenige Gläubige teilnehmen. (cst/KNA)