Berliner Erzbischof zum morgigen Muttertag

Koch: Pandemie hat bei Rollenverteilung "zu Rückschritten" geführt

Aktualisiert am 08.05.2021  –  Lesedauer: 

Berlin ‐ Homeoffice und Homeschooling: In der Pandemie sind es überwiegend Frauen, die den Spagat zwischen Kinderbetreuung und Beruf leisten müssen. Deshalb fordert Familienbischof Koch Anerkennung und Unterstützung für sie.

  • Teilen:

Zum Muttertag hat der Berliner Erzbischof Heiner Koch eine verstärkte Förderung der Frauen gefordert. Die Corona-Pandemie habe bei der Rollenverteilung "zu Rückschritten geführt", kritisierte Koch am Samstag im rbb-Hörfunk. "Es sind wieder hauptsächlich die Frauen, die den Spagat zwischen Homeschooling, Kinderbetreuung und ihrem Beruf meistern müssen", betonte der Erzbischof.

"Mütter brauchen deshalb nicht nur einmal im Jahr unseren Dank, sondern die dauerhafte Unterstützung durch die Männer", erklärte Koch mit Blick auf den an diesem Sonntag begangenen Muttertag. Das beginne mit der gemeinsamen Übernahme von Aufgaben bei der Erziehung und im Haushalt. "Es setzt sich fort bei der Gestaltung von Rahmenbedingungen für echte Chancengleichheit in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft", so der Erzbischof des Erzbistums Berlin. Er leitet auch die Kommission für Ehe und Familie der Deutschen Bischofskonferenz. (KNA)