Ein koptisches Kreuz vor blauem Himmel.
Todesurteil gegen früheren koptisch-orthodoxen Mönch vollstreckt

Mörder von Abt-Bischof Epiphanios in Ägypten hingerichtet

Im Juli 2018 war Abt-Bischof Epiphanios im Makarios-Kloster nordwestlich von Kairo getötet worden. Wegen Mordes an dem Geistlichen wurde nun ein früherer koptisch-orthodoxer Mönch in Ägypten hingerichtet.

Kairo - 10.05.2021

In Ägypten ist ein früherer koptisch-orthodoxer Mönch hingerichtet worden. Die Gefängnisbehörde vollstreckte am Sonntag das Todesurteil wegen Mordes am Abt-Bischof des Makarios-Klosters im Wadi al-Natrun, Bischof Anba Epiphanios, wie örtliche Medien berichteten.

Bei dem Hingerichteten handelt es sich um einen aus dem Mönchsstand entlassenen Mann. Wegen Mittäterschaft ebenfalls zum Tod verurteilt wurde ein Mönch des Klosters; seine Strafe wurde laut Berichten im Juli zu lebenslanger Haft umgewandelt. Beide Männer hatten im Vorfeld des Verfahrens Suizidversuche begangen und die Mordvorwürfe zurückgewiesen.

Bischof Epiphanios (64) war im Juli 2018 in dem Wüstenkloster nordwestlich von Kairo getötet worden. Als Anlass der Ermordung nannten die Behörden nicht näher bezeichnete "Differenzen". Medien hatten berichtet, Hintergrund seien Streitigkeiten zwischen den Tätern und Epiphanios über Finanzvergehen sowie Verletzungen der monastischen Tradition gewesen.

Maßnahmen zur Wiederherstellung der Ordensdisziplin

Nach dem Tod des Bischofs ergriff Koptenpapst Tawadros II. Maßnahmen zur Wiederherstellung der Ordensdisziplin. Unter anderem setzte er die Neuaufnahme von Mönchen für ein Jahr aus. Ebenso wurden die Ordensmänner aufgefordert, ihre Aktivitäten in Sozialnetzwerken zu beenden.

Die Kopten sind die größte christliche Gemeinschaft in Ägypten. Sie führen ihre Anfänge auf den Evangelisten Markus zurück. Angaben über Mitgliederzahlen schwanken zwischen acht und elf Millionen unter den rund 94,5 Millionen Einwohnern Ägyptens. Zuletzt waren Kopten wiederholt Ziel islamistischer Anschläge.

Das Kloster des heiligen Makarios des Großen liegt in der Sketischen Wüste zwischen Kairo und Alexandria. Es wurde im 4. Jahrhundert vom heiligen Makarios von Ägypten gegründet und ist seither ununterbrochen bewohnt. Epiphanios stand dem Kloster seit 2013 vor. Er zählte zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der koptischen Kirche. Als Forscher und Wissenschaftler arbeitete er an der Übersetzung mehrerer Bücher der Bibel vom Griechischen ins Arabische mit. (KNA)