Der Marienwallfahrtsort Medjugorje in Bosnien.
40. Jahrestag der angeblichen Marienerscheinungen

Erstmals seit Corona wieder viele Pilger bei Medjugorje-Jubiläum

Seit 40 Jahren wird aus dem bosnischen Medjugorje von Marienerscheinungen berichtet. Zum Jahrestag kamen nun mehr Priester als an allen anderen Jahrestagen in den Ort. Anerkannt ist Medjugorje allerdings noch nicht.

Medjugorje - 26.06.2021

Mit einer Prozession und einem weltweit übertragenen Gottesdienst ist am Freitagabend in Medjugorje der 40. Jahrestag seit Beginn der berichteten Marienerscheinungen gefeiert worden. Seit vier Jahrzehnten sei der bosnische Wallfahrtsort ein "Ort der Ruhe und des Innehaltens im hektischen Alltag" sowie ein Aufruf an die "auf den Abgrund des Unglaubens zusteuernde Menschheit zum Gebet, zu den Sakramenten, zu Buße und Umkehr", sagte der Provinzial der Franziskanerprovinz Herzegowina, Miljenko Steko, der dem Gottesdienst vorstand. Das Jubiläum stehe vor allem im Zeichen des Dankes für die "beharrliche Sorge der Gottesmutter für diesen Ort und seine für die ganze Welt bestimmten Botschaften".

Insgesamt waren 358 Priester – mehr als bei allen bisherigen gefeierten Jahrestagen – sowie tausende Gläubige aus dem In- und Ausland anwesend; erstmals seit Beginn der Corona-Pandemie hatten sich trotz Reisebeschränkungen auch eine große Anzahl von Pilgergruppen versammelt, darunter 50 Busse aus Polen und 30 aus der Ukraine, wie das Portal medjugorje.hr berichtete. Bei einem von der Ortschaft Humac nach Medjugorje führenden Friedensmarsch in den Morgenstunden des Jahrestages trugen die Teilnehmer zudem Fahnen aus Brasilien, Kroatien, Korea, Frankreich, Rumänien, Österreich und Spanien.

Auch Apostolischer Visitator anwesend

Nicht persönlich anwesend bei den Feiern war krankheitsbedingt auch der Apostolische Visitator von Medjugorje, Erzbischof Henryk Hoser. Im Interview mit medjugorje.hr erinnerte der Ordensgeistliche und frühere Kurienerzbischof an die 40 Jahre währende Geschichte des Ortes. Die Kirche sei mit ihrem Urteil über die Erscheinungen "nicht voreilig", da diese einen ganz anderen Charakter hätten als die "klassischen" Erscheinungen wie etwa jene von Lourdes oder Fatima. Anstelle immer neuer Botschaften handle es sich bei jenen aus Medjugorje um wiederkehrende Einladungen zur Ausrichtung des Lebens auf Gott.

Marienvisionen werden in Medjugorje seit dem 24. Juni 1981 berichtet, als Kinder des Ortes erklärten, sie hätten auf dem Berg Podbrdo die Gottesmutter gesehen. Als Jahrestag gilt jedoch erst der darauffolgende 25. Juni, als die Jungfrau erneut gesichtet wurde und nun mit den "Seherkindern" in leicht veränderter, jedoch von da an gleichbleibender Zusammensetzung, gesprochen haben soll. Die von der Kirche bisher nicht anerkannten Erscheinungen dauern nach Angaben der inzwischen erwachsenen Seherinnen und Seher mit großer Häufigkeit an.

Laut dem Wiener Kardinal Schristoph Schönborn kommt die Frage der Anerkennung der berichteten Marienerscheinungen in Medjugorje im Vatikan voran. "Soweit ich weiß, wird Medjugorje in Rom schon in der Liste der Heiligtümer geführt", sagte Schönborn diese Woche. Der Wiener Oberhirte hatte zum Jahreswechsel 2009/10 als erster hochrangiger Kirchenvertreter den in Bosnien-Herzegowina liegenden Wallfahrtsort besucht. (cph/KNA)