"Massiver Einsatz" durch Archivare zur Rettung von Akten

Mehrere Pfarrarchive in Bistümern Köln und Trier von Flut betroffen

Aktualisiert am 20.08.2021  –  Lesedauer: 

Köln/Trier ‐ Pfarrarchive, Akten in den Pfarrbüros und Kirchenbücher: Auch davor hat die Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz keinen Halt gemacht. Die Diözesen Köln und Trier gaben nun einen Zwischenstand zum Zustand ihrer Archive.

  • Teilen:

Auf dem Gebiet der (Erz-)Bistümer Köln und Trier sind mehrere Pfarrarchive vom Hochwasser betroffen. Zehn seien es in der Erzdiözese, erklärte der stellvertretende Leiter des Historischen Archivs im Erzbistum Köln, Joachim Oepen, am Donnerstag vor Journalisten. Es habe jedoch keinen echten Verlust gegeben. Genauere Zahlenangaben könne er derzeit nicht machen.

Der Historiker sprach von einem "massiven Einsatz" durch die Archivare. Viele Dokumente und Fotos seien zuerst von Schlamm befreit worden. Anschließend seien sie in Folie verpackt worden und lagerten nun tiefgekühlt auf insgesamt vier Paletten in einem Kühlhaus im rechtsrheinischen Troisdorf. Durch diese Maßnahmen könnten sie wieder aufbereitet werden. - Das Historische Archiv des Erzbistums Köln (AEK) wird dieser Tage 100 Jahre alt. Es ist eines der größten kirchlichen Archive in Deutschland und bewahrt Archivgüter auf, die bis ins Mittelalter zurückreichen und bis über die Grenzen des Erzbistums Köln von Bedeutung sind.

Auch im Bistum Trier wurden Pfarrarchive, Akten in den Pfarrbüros und Kirchenbücher in den überfluteten Gebieten in Mitleidenschaft gezogen. Besonders hart getroffen habe es die Pfarrbüros in Bad Neuenahr und in Ahrbrück, wie Monica Sinderhauf, Leiterin des Trierer Bistumsarchivs, mitteilte. Mit dem Abstand von einigen Wochen könne man eine erste Bilanz ziehen, was unmittelbare Schäden an den Pfarrarchiven und Pfarr-Registraturen betrifft, hieß es. Letztlich sei das Bistum bezogen auf die Kirchenarchive aber noch glimpflich davon gekommen, in der Nacht des Hochwassers seien Akten oft von umsichtigen Mitarbeitern in den Pfarreien gerettet worden. (tmg/KNA)