Churer Bischof trotzdem weiter für Umbenennung der traditionellen Ehe

Bischof Bonnemain: Begriff "Bio-Ehe" war nicht so glücklich

Aktualisiert am 20.08.2021  –  Lesedauer: 

Zürich ‐ Anfang Juli hatte der Churer Bischof Joseph Bonnemain vorgeschlagen, die aus der Bibel abgeleitete Ehe zwischen Mann und Frau zur besseren Unterscheidung von anderen Lebensformen in "Bio-Ehe" umzubenennen. Diesen Vorschlag hat er nun zurückgezogen.

  • Teilen:

Der Churer Bischof Joseph Bonnemain hat sich erneut für eine Umbenennung der aus der Bibel abgeleiteten Verbindung zwischen Mann und Frau ausgesprochen. Den von ihm selbst vor ein paar Wochen vorgeschlagenen Begriff "Bio-Ehe" verwendete er am Dienstag in der Diskussionssendung "Club" im Schweizer Sender SRF aber nicht mehr. Dieser Begriff sei "nicht so glücklich" gewesen, betonte Bonnemain. Gleichwohl habe er damit eine Diskussion über den Ehe-Begriff anregen wollen – "und das hat stattgefunden".

Bonnemain hatte Anfang Juli in einem Interview mit der "Neuen Zürcher Zeitung" vorgeschlagen, das aus der Bibel abgeleitete Ehebündnis zwischen Mann und Frau zur besseren Unterscheidung von anderen Formen des Zusammenlebens eventuell neu zu benennen. "Zum Beispiel als 'Liebe für immer' oder 'Bio-Ehe'", so der Bischof damals wörtlich. Auf biblischer Grundlage werde mit dem Begriff Ehe eine bestimmte Art der Partnerschaft bezeichnet, nämlich eine lebenslange, treue, für das Leben offene Verbindung zwischen Mann und Frau. "Andere zwischenmenschliche Beziehungen haben auch einen Wert und vermitteln den Menschen Geborgenheit, aber sie sind nicht dasselbe wie eine Ehe."

Bischof "gegen Diskriminierung und für eine Vielfalt"

Bonnemain äußerte sich mit Blick auf die für den 26. September geplante Volksabstimmung über die Einführung der "Ehe für alle" in der Schweiz. In dem Interview hatte der Bischof auch gesagt, er persönlich hätte es gerne, wenn die "Ehe für alle" an der Urne abgelehnt würde. "Nicht aus einer konservativen Haltung heraus, sondern weil ich finde, dass auf der biblischen Grundlage mit dem Begriff Ehe eine bestimmte Art der Partnerschaft bezeichnet wird", so der Churer Oberhirte damals.

Im SRF betonte Bonnemain nun erneut den Wert der Ehe als Verbindung von Mann und Frau. Eine Familie, in der die biologischen Eltern "harmonisch" mit Kindern und Großeltern zusammenlebten, sei eine "Bereicherung für alle". Es sei ihm ein Anliegen, dass dies nicht abgetan werde oder in Vergessenheit gerate. Zugleich sprach sich der Bischof mit Blick auf unterschiedliche Formen des Zusammenlebens "gegen Diskriminierung und für eine Vielfalt" aus. (stz)