Der us-amerikanische Kardinal Raymond Leo Burke.
Bild: © KNA
Muss nach Covid-Infektion nicht mehr künstlich beatmet werden

US-Kardinal Burke auf dem Weg der Besserung

Nachdem er tagelang künstlich beatmet wurde, befindet sich der schwer erkrankte US-Kardinal Raymond Burke offenbar auf dem Weg der Besserung. Der erklärte Impfskeptiker hatte sich an Covid-19 infiziert und wurde auf der Intensivstation behandelt.

La Crosse/Rom - 21.08.2021

Der an Covid-19 erkrankte US-Kardinal Raymond Burke ist auf dem Weg der Besserung. Der 73-Jährige werde nicht mehr künstlich beatmet und könne von der Intensivstation auf ein normales Krankenzimmer verlegt werden, berichtet die Leitung des von Burke gegründeten Wallfahrtsstätte Our Lady of Guadalupe in La Crosse/Wisconsin (Samstag) unter Berufung auf seine Familie.

Seit einer Woche war Burke an ein Beatmungsgerät angeschlossen gewesen und tagelang nicht bei Bewusstsein. Zuvor hatte er selbst via Twitter mitgeteilt, dass er sich mit dem Coronavirus infiziert habe. Er werde "exzellent" medizinisch betreut, so der frühere Präsident des Obersten Gerichtshofs des Vatikan und kircheninterne Kritiker von Papst Franziskus. In welchem US-Krankenhaus Burke behandelt wird, ist nicht bekannt.

Erklärter Gegner einer allgemeinen Impfpflicht

Der Kardinal gilt als dezidierter Kritiker einer restriktiven Corona-Politik und Impfskeptiker. Eine allgemeine Impfpflicht lehnt er ab. "Es muss klar sein, dass die Impfung den Bürgern nicht auf totalitäre Weise aufgezwungen werden kann", sagte er etwa bei einer Diskussionsveranstaltung vor rund einem Jahr in Rom. Wiederholt sprach sich Burke zudem gegen Gottesdienstverbote zur Eindämmung der Pandemie aus und kritisierte Tendenzen, Gebet, Andacht und Messen mit "gewöhnlichen Freizeitaktivitäten wie Kino oder Fußball" gleichzusetzen.

Den Wallfahrtsort "Our Lady of Guadalupe" hatte Burke selbst gegründet, als er von 1994 bis 2003 Bischof von La Crosse war. Er stammt gebürtig aus der Region im Südwesten von Wisconsin. (KNA)