Papst Franziskus und sein Vorgänger Benedikt XVI.
Internetportal spekuliert über baldige Apostolische Konstitution

Bericht: Franziskus könnte "Papa emeritus" abschaffen

Seit seinem Rücktritt vom Papstamt wird Benedikt XVI. inoffiziell als "Papa emeritus" bezeichnet. Jetzt gibt es in Italien Gerüchte, dass sein Nachfolger Franziskus diese Bezeichnung mit einer Apostolischen Konstitution abschaffen will.

Rom - 24.08.2021

In Italien gibt es Spekulationen, dass Papst Franziskus demnächst den inoffiziellen Titel des "Papa emeritus" abschaffen könnte. Wie die italienische "Huffington Post" am Montag berichtete, gibt es Gerüchte, dass Franziskus bald eine Apostolische Konstitution veröffentlichen könnte, in der der Rücktritt eines Papstes und insbesondere dessen Status nach dem Rücktritt erstmals offiziell geregelt werden. Damit solle "eine ganze Reihe irreführender Interpretationen über die Existenz zweier Päpste, über ihr Zusammenleben und über die These vom 'erweiterten Papsttum' vermieden werden", so die "Huffington Post".

Seit seinem Rücktritt als Papst am 28. Februar 2013 trägt Benedikt XVI. (2005-2013) in der Öffentlichkeit den Titel "Papa emeritus" und weiter die weiße Soutane des Kirchenoberhaupts. Dies hat in der Vergangenheit immer wieder zu Debatten über den Status Benedikts geführt und Spekulationen über die Existenz zweier Päpste genährt. Wiederholt wurde deswegen gefordert, den Status eines zurückgetreten Papstes offiziell zu regeln. So sprach sich der Kirchenhistoriker Hubert Wolf etwa dafür aus, ein emeritierter Papst müsse ins Glied der Kardinäle zurücktreten, seinen früheren Namen und klar geregelte Kleidung tragen. (stz)