Kardinal Falcao an Covid-19 gestorben
Alterzbischof von Brasilia wurde 95

Kardinal Falcao an Covid-19 gestorben

Er war der fünftälteste Kardinal der Weltkirche: Nun ist Jose Freire Falcao, Alterzbischof von Brasilia, im Alter von 95 Jahren gestorben – als dritter Purpurträger an den Folgen einer Corona-Infektion.

Brasilia - 27.09.2021

Kardinal Jose Freire Falcao, Alterzbischof von Brasilia, ist tot. Er erlag am Sonntag (Ortszeit) im Alter von 95 Jahren in einem Krankenhaus der Hauptstadt den Folgen einer Corona-Infektion, wie das Erzbistum mitteilte. Falcao war der fünftälteste der 218 (nun 217) Kardinäle. Von ihnen sind derzeit 121 qua Alter von unter 80 Jahren zur Papstwahl berechtigt. Erst am Donnerstag war mit dem Venezolaner Jorge Urosa Savino (79) ein weiterer Kardinal an Covid-19 gestorben. Papst Franziskus würdigte den Verstorbenen als "leidenschaftlichen Hirten". In seinem am Montag veröffentlichten Beileidstelegram hob der Papst Falcaos "wertvolle Mitarbeit" im Dienst der Kirche hervor.

Der am 23. Oktober 1925 in Erere geborene Falcao leitete die Hauptstadt-Erzdiözese Brasilia von 1984 bis 2004. In den Auseinandersetzungen um die sogenannte Theologie der Befreiung warnte er in den 1980er- und 1990er-Jahren vor einer politisch ausgerichteten Theologie, die eine Gefahr für die brasilianische Kirche darstelle. Freire wurde 1967 zum Bischof geweiht und 1988 von Papst Johannes Paul II. in den Kardinalsrang erhoben. Im Vatikan war er Mitglied mehrerer wichtiger Gremien, etwa der Römischen Glaubenskongregation oder im Sekretariat für die Einheit der Christen. 1987 wählte ihn der Lateinamerikanische Bischofsrat CELAM zum Vizepräsidenten.

Bislang waren mit dem Brasilianer Eusebio Scheid und Urosa Savino zwei Kardinäle an Covid-19 gestorben. Mindestens 15 Prozent der wahlberechtigten Kardinäle haben eine Corona-Erkrankung hinter sich. Schließt man auch die im Konklave nicht mehr wahlberechtigten Kardinäle ein, sind es neun Prozent des Kollegiums, die an Corona erkrankt waren oder sind, berichtete die spanische Nachrichtenseite "Religión Digital" am vergangenen Mittwoch. (tmg/KNA)

27.9., 16:10 Uhr: Ergänzt um Papst.