Der Speyerer Dom steht hinter einer Reihe Bäumen
Seite "kaiserdom-virtuell.de" vollständig überarbeitet

Digitale Tour im Speyerer Dom – Von der Kaisergruft bis zum Turm

Der weltberühmte Speyerer Kaiserdom kann wieder virtuell und in nie dagewesener Detailgenauigkeit besichtigt werden: Die Seite "kaiserdom-virtuell.de" ist nach einem aufwändigen Relaunch nun auch per mobilem Endgerät abrufbar.

Speyer - 26.10.2021

Nach einem aufwendigen Relaunch kann der Speyerer Kaiserdom nun wieder virtuell und in neuer Detailgenauigkeit besichtigt werden. Die Seite "kaiserdom-virtuell.de" ist seit Dienstag erstmals auch per mobilem Endgerät abrufbar, wie das Bistum Speyer mitteilte.

Das Internetprojekt zeigt den Kaiserdom in hochauflösenden Digitalfotografien und verbindet mit den Ansichten beispielsweise Informationen zu Baugeschichte oder Kunstwerken im Dom. Besucher können sich durch verschiedene Standpunkte im und rund um den Kaiserdom bewegen. 360-Grad-Ansichten schaffen das Gefühl eines echten Rundgangs. Mit den Bildern verknüpft sind auch Musik und Geräusche, zum Beispiel Orgelmusik im Kirchenschiff und Glockengeläut beim Ersteigen des Domturms.

Orte, die sonst nicht für Besucher zugänglich sind

Das Ziel des 2010 gestarteten Online-Auftritts sei es, ein emotionales Erleben der Kathedrale zu ermöglichen, so Projektleiter Marco Fraleoni. "Wir eröffnen neue und sehr vielfältige Zugänge in den Dom, darunter auch zu Orten, die sonst nicht für Besucher zugänglich sind, wie zum Beispiel den Nordostturm, das Dachgewölbe und die Sakristei." Bislang hätten bereits Nutzer aus weltweit 92 Staaten die Seite besucht, diese Zahl gelte es nun auszubauen. Aufgebaut wurde die Seite gemeinsam von rund um den Dom tätigen Institutionen und Organisationen wie Domkapitel, Dommusik, Dombauverein, Europäische Stiftung Kaiserdom oder dem Historischen Museum der Pfalz.

Der im Jahr 1061 geweihte Speyerer Kaiserdom zählt zu den bedeutendsten Zeugnissen mittelalterlicher Architektur. Als Grabstätte der salischen Herrscher ist das größte erhaltene romanische Gotteshaus der Welt auch ein Symbol des Kaisertums. Historisch bedeutsam war die Visite des Zisterziensers Bernhard von Clairvaux im Jahr 1146. Er rief dort König und Adel zur Teilnahme am zweiten Kreuzzug auf. 1925 wurde die Kathedrale des Bistums Speyer zur Basilica minor erhoben. Die Kirche gehört seit genau 40 Jahren zum Unesco-Weltkulturerbe.

Das Jubiläum wird jetzt mit einem Festwochenende begangen. Beim Konzert "Klingender Dom" wirken am Freitag die Chöre der Dommusik, die Domorgeln und Instrumentalisten mit. Gastrednerin beim Festakt am Samstag ist Mechtild Rössler, bis Ende September Direktorin des Unesco-Welterbezentrums in Paris. Den feierlichen Gottesdienst am Sonntag hält Bischof Karl-Heinz Wiesemann. (tmg/KNA)