Bischöfe in Frankreich: Nicht der Entmutigung nachgeben
Nach Nackenschlägen für Kirche des Landes

Bischöfe in Frankreich: Nicht der Entmutigung nachgeben

Der Missbrauchsbericht, der Amtsverzicht des Pariser Erzbischofs – und dann noch Corona: Frankreichs katholische Kirche scheint nicht zur Ruhe zu kommen. Doch es komme "nicht in Frage, in Depressionen zu verharren", so die Devise der Oberhirten.

Paris - 22.12.2021

Angesichts der Corona-Pandemie und zahlreicher Nackenschläge für die Kirche in Frankreich ermuntern mehrere Bischöfe zu Weihnachten dazu, nicht einer Entmutigung nachzugeben und neuen Trost in der Geburt Christi zu finden. Der Erzbischof von Reims und Vorsitzende der Französischen Bischofskonferenz, Eric de Moulins-Beaufort, spricht ausdrücklich den Bericht der unabhängigen Untersuchungskommission Ciase und die Umstände des Amtsverzichts des Pariser Erzbischofs Michel Aupetit an. All das sei "schmerzhaft für uns alle". Es komme aber "nicht in Frage, in Depressionen zu verharren".

"Die Feier von Weihnachten löscht nichts von der Härte unseres täglichen Lebens oder der Komplexität der Welt", zitiert die Zeitung "La Croix" (online Mittwochabend) den Bischof von Le Havre, Jean-Luc Brunin. Weihnachten lade aber dazu ein zu glauben, dass es jemanden gibt, der trotz dieser Härten in die Welt komme und sie mittrage. Auch der Bischof von Nancy, Jean-Louis Papin, betont in seiner Weihnachtsbotschaft, dass sich "Resignation und Defätismus" auch angesichts vieler Ungewissheiten verböten, wo Gott selbst in die Welt hineingeboren werde.

Andere Bischöfe betonen zu Weihnachten die Notwendigkeit von Solidarität mit Menschen in prekären Verhältnissen.  Der Lyoner Erzbischof und Primas Galliens, Olivier de Germay, sagte, es sei "gut möglich, dass solche Begegnungen auch ein Weihnachtsgeschenk für Sie sind; denn Jesus ist in den Armen gegenwärtig".

Gefahr, "den Geist des Weihnachtsfestes zu entweihen"

Der Bischof von Ajaccio auf Korsika, Francois Bustillo, warnt vor der Gefahr, "den Geist des Weihnachtsfestes zu entweihen". Christen müssten wachsam sein, dass "der Materialismus nicht die Schönheit des christlichen Fests zerstört". Ohne diesen geistlichen Inhalt von Weihnachten "können wir unsere Häuser mit Geschenken füllen, wir können unseren Magen füllen, aber wir riskieren, innerlich leer zu bleiben".

Die katholische Kirche in Frankreich scheint nicht zur Ruhe zu kommen: Im Oktober hatte die Unabhängige Untersuchungskommission sexuellen Missbrauchs in der Kirche (Ciase) ihren Bericht vorgelegt. Demnach hat es seit 1950 geschätzt 216.000 minderjährige Opfer sexueller Übergriffe durch Priester und Ordensleute gegeben. Man habe zwischen 2.900 und 3.200 potenzielle Täter ermittelt. Im Dezember hatte der vom Papst angenommene Amtsverzicht des Pariser Erzbischofs Michel Aupetit für Wirbel gesorgt, nachdem in den Medien Gerüchte über eine unangemessene Beziehung Aupetits zu einer Frau öffentlich geworden waren. (mpl/KNA)