Klima der Angstfreiheit müsse in katholischer Kirche entstehen

Deutsche Bischofskonferenz begrüßt Initiative "#OutInChurch"

Aktualisiert am 24.01.2022  –  Lesedauer: 

Würzburg ‐ 125 Menschen in der katholischen Kirche in Deutschland haben sich geoutet – wie reagieren die deutschen Bischöfe darauf? Für die Bischofskonferenz äußerte sich nun der Aachener Oberhirte Helmut Dieser.

  • Teilen:

Der Aachener Bischof Helmut Dieser hat am Montag am Rande der Sitzung des Ständigen Rats in Würzburg die Aktion "#OutInChurch" begrüßt. Im Namen der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) erklärte der Vorsitzende des Forums "Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft" beim Synodalen Weg, die Initiative sei ein Zeichen dafür, dass man daran arbeite, dass ein Klima der Angstfreiheit in der Kirche entstehen müsse. "Niemand darf wegen seiner sexuellen Orientierung oder seiner geschlechtlichen Identität diskriminiert oder abgewertet oder kriminalisiert werden."

Synodaler Weg gehe neu an Thema Sexualität heran

Im Rahmen der Reformdebatte lerne man, tiefer zu begreifen, "dass eben die sexuelle Orientierung und die geschlechtliche Identität Teil der Person ist. Und wir haben ein Menschenbild, das uns sagt, dass die Person unbedingt von Gott geliebt ist." In dieser Grundlegung gehe der Synodale Weg neu an die Themen der sexuellen Orientierung, der Identität aber auch des Gelingens von Sexualität heran, so Dieser. Er sei überzeugt, dass bei der Reformdebatte, insbesondere in dem von ihm mit geleiteten Forum, der Raum sei, um in konstruktiver Weise dem Anliegen der Angstfreiheit zu entsprechen.

Im Rahmen der Initiative "#OutInChurch" sowie einer Fernsehdokumentation haben sich 125 Menschen in der katholischen Kirche geoutet. Viele von ihnen sind haupt- oder ehrenamtlich in der Kirche tätig und zugleich Teil der queeren Community. Die Initiative fordert unter anderem, das kirchliche Arbeitsrecht so zu ändern, "dass ein Leben entsprechend der eigenen sexuellen Orientierung und der geschlechtlichen Identität" nicht zur Kündigung führe. Die Dokumentation läuft am Montagabend um 20:30 Uhr in der ARD.

Der Bischof von Dresden-Meißen, Heinrich Timmerevers, schrieb auf Twitter über die Aktion: "Für jedes der beeindruckenden Zeugnisse bin ich sehr dankbar. Wir alle sind Geschöpfe Gottes. Und die Kirche muss jedem Menschen Heimat bieten. Dafür will ich mich einsetzen". Zuvor hatte bereits der Hamburger Erzbischof Stefan Heße seinen Respekt gegenüber der Initiative bekundet. Auch rund 30 katholische Verbände und Organisationen solidarisierten sich mit der Aktion. (tmg/KNA)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.