Sie sollten "doch Manns genug sein"

Kinderschutz-Experte Zollner fordert konsequente Rücktritte

Aktualisiert am 26.01.2022  –  Lesedauer: 
Der Jesuitenpater Hans Zollner ist Leiter des Centre for Child Protection (CCP) in Rom.
Bild: © CCP

Osnabrück ‐ Es gebe "Bischöfe, die sagen, ich würde ja gerne zurücktreten, aber der Papst lässt mich nicht. Stattdessen sollten sie doch Manns genug sein und sagen, egal, was der Papst jetzt sagt, ich kann nicht mehr und ich will nicht mehr", so Hans Zollner.

  • Teilen:

Der Kinderschutz-Experte Hans Zollner fordert konsequente Rücktritte im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche. "In der Kirche gibt es bei vielen die Tendenz, sich selbst nur als kleines Rad darzustellen", sagte der Leiter des internationalen Safeguarding-Intituts in Rom am Mittwoch der Verlagsgruppe Bistumspresse (online) in Osnabrück. "Das sieht man auch an Bischöfen, die sagen, ich würde ja gerne zurücktreten, aber der Papst lässt mich nicht. Stattdessen sollten sie doch Manns genug sein und sagen, egal, was der Papst jetzt sagt, ich kann nicht mehr und ich will nicht mehr. Punkt."

Mehr staatliche Aufklärungsarbeit

Der Priester und Psychologe forderte zudem mehr staatliche Aufklärungsarbeit. Dabei seien neben der katholischen auch die evangelische Kirche sowie Koranschulen, der Sport, Heime, Schulen und der familiäre Bereich einzubeziehen, in dem die meisten Übergriffe stattfänden. Ein Blick in angelsächsische Länder zeige jedoch, dass solch eine staatliche Aufarbeitung teuer sei. Zudem könnten Persönlichkeitsrechte ein Problem darstellen.

In den vergangenen Jahren hat eine Reihe von deutschen Bistümern Aufarbeitungsgutachten zum Thema Missbrauch beauftragt oder vorlegen lassen. Zuletzt wurde ein Gutachten für das Erzbistum München und Freising veröffentlicht, das unter anderen dem früheren Papst Benedikt XVI. Fehler im Umgang mit Missbrauchstätern unter den Priestern vorwirft. Benedikt (Joseph Ratzinger) war von 1977 bis 1982 Münchner Erzbischof. Belastet werden zudem der derzeitige Münchner Oberhirte Reinhard Marx (seit 2008) und der frühere Erzbischof Friedrich Wetter (1982-2008) sowie weitere lebende und verstorbene kirchliche Verantwortungsträger.

Für Debatten sorgte auch eine Untersuchung im Erzbistum Köln von März 2021. Die Gutachter lasteten unter anderen dem Hamburger Erzbischof Stefan Heße und dem Kölner Weihbischof Dominikus Schwaderlapp Fehler im Umgang mit Missbrauchsfällen an. Die Bischöfe boten daraufhin ihre Rücktritte an, die Papst Franziskus jedoch ablehnte. Der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki befindet sich seit Oktober in einer mit dem Papst vereinbarten Auszeit und will am 2. März seine Tätigkeit wieder aufnehmen. (tmg/KNA)