Sozialbeauftragter war eine Woche im Kriegsgebiet

Papstgesandter Krajewski beendet Besuch in der Ukraine

Aktualisiert am 14.03.2022  –  Lesedauer: 

Eine Woche war Kardinal Konrad Krajewski im Auftrag von Papst Franziskus im Kriegsgebiet in der Ukraine unterwegs. Nun kommt er nach Rom zurück, mit vielen Eindrücken und auch etwas Hoffnung für die Zukunft im Gepäck.

  • Teilen:

Der von Papst Franziskus in die Ukraine entsandte Kardinal Konrad Krajewski befindet sich auf der Rückreise nach Rom. "Es war wichtig, bei den Menschen zu sein", sagte Krajewski der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" (Montag). Besonders berührt hätten ihn die vielen Frauen mit ihren Kindern auf der Flucht: "Man konnte sehen, dass die Menschen sehr müde sind, sehr müde von den vielen Tagen der Reise."

Krajewski zeigte sich auch beeindruckt von der "unglaublichen Gastfreundschaft und Hilfe" der Menschen in der Ukraine. Zudem sei er trotz der Gefahr stets von regionalen Verantwortlichen aus Politik und Kirche begleitet worden. Sie hätten viel gebetet und über die Zukunft gesprochen, so Krajewski: "Es gibt große Hoffnungen für die Zukunft, aber die Waffen müssen gestoppt werden."

Jeder Tag anders

Eine Woche war der päpstliche Sozialbeauftragte unterwegs, jeder Tag sei anders gewesen, erzählte er. Menschen hätten geweint, wenn sie einen der Rosenkränze von Papst Franziskus erhielten. "Ich verlasse dieses Land mit einer großen persönlichen Bereicherung, denn ich habe Menschen mit großem Glauben getroffen, die allen Konfessionen angehören", so Krajewski.

Der päpstliche Almosenmeister war auf Geheiß des Papstes über Polen in die Ukraine gereist. Er besuchte Geflüchtete und Helfer im polnisch-ukrainischen Grenzgebiet; in der westukrainischen Großstadt Lwiw (Lemberg) traf er den griechisch-katholischen Großerzbischof Swjatoslaw Schewtschuk. Gemeinsam sollen sie mit Papst Franziskus telefoniert haben.

Neben Krajewski hatte der Papst auch den Migrationsexperten Kardinal Michael Czerny in Richtung Ukraine entsandt. Der Interimsleiter der vatikanischen Entwicklungsbehörde hatte drei Tage lang Menschen im ungarisch-ukrainischen Grenzgebiet getroffen. Am Montag entsandte ihn der Papst erneut in die Krisenregion. (KNA)