"Gute Katholikin" bittet Kirchenoberhaupt um Beichtgespräch

Popstar Madonna provoziert Papst Franziskus via Twitter

Aktualisiert am 05.05.2022  –  Lesedauer: 

Washington ‐ Sie sei bereits dreimal von der katholischen Kirche exkommuniziert, schreibt US-Popstar Madonna an den Papst gerichtet auf Twitter. Das empfindet sie als unfair – und bittet Franziskus um ein Beichtgespräch.

  • Teilen:

Mit einem provokanten Tweet hat sich US-Popstar Madonna (63) an Papst Franziskus gewandt. In dem am Donnerstag veröffentlichten ironischen Posting bezeichnete sie sich als "gute Katholikin" und bat das Kirchenoberhaupt um ein Beichtgespräch. "Seit meiner letzten Beichte sind einige Jahrzehnte vergangen", so die Sängerin. "Wäre es möglich, sich eines Tages zu treffen, um einige wichtige Dinge zu besprechen?" Sie sei bereits dreimal von der katholischen Kirche exkommuniziert, also aus der kirchlichen Gemeinschaft ausgeschlossen worden. Dies empfinde sie als unfair.

Madonna, Tochter einer katholischen US-Einwandererfamilie, hatte in den vergangenen Jahren mehrfach lautstarken Protest aus Kirchenkreisen auf sich gezogen. Empörung riefen unter anderem Auftritte bei ihrer Europa-Tournee 2006 hervor, als sie sich in Jesus-Pose am Kreuz und mit Dornenkrone zeigte. 2008 sorgte sie bei einem Konzert in Rom für Aufsehen, indem sie ihren Hit "Like A Virgin" Papst Benedikt XVI. widmete. "Ich widme dieses Lied dem Papst, weil ich ein Kind Gottes bin", sagte sie damals mit ironischem Unterton.

Die als Madonna Louise Ciccone geborene Tochter eines Italieners und einer Frankokanadierin setzte sich in ihren Songs ("Like a Prayer") schon früh mit ihrer katholischen Prägung auseinander, zu der ihr eine "Hassliebe" nachgesagt wird. Seit den 1990er-Jahren gilt sie als Anhängerin der jüdischen Kabbala-Mystik. (KNA)

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.