Geistlicher habe über 30 Jahre zurückliegende Tat eingeräumt

Bistum Essen suspendiert Priester wegen Missbrauchsverdacht

Aktualisiert am 12.05.2022  –  Lesedauer: 

Essen ‐ Ein Priester aus dem Bistum Essen wird beschuldigt, vor über 30 Jahren sexuelle Handlungen an einem Jugendlichen vorgenommen zu haben. Die Diözese hat ihn nun suspendiert. Der Geistliche habe die Tat bereits eingeräumt.

  • Teilen:

Das Bistum Essen hat einen Priester wegen des Verdachts auf einen sexuellen Missbrauch suspendiert. Er wird beschuldigt, vor über 30 Jahren sexuelle Handlungen an einem Jugendlichen vorgenommen zu haben, teilte das Ruhrbistum am Donnerstag in Essen mit. Ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft gegen den Beschuldigten sei zuvor wegen Verjährung eingestellt worden. Daraufhin habe sich der Betroffene an die unabhängigen Ansprechpersonen des Bistums Essen gewandt.

Laut Bistum wurde der beschuldigte Priester entsprechend der Verfahrensordnung für den Umgang mit Fällen von sexuellem Missbrauch mit den Vorwürfen konfrontiert und angehört. Er habe die Tat eingeräumt. Der Priester sei unmittelbar vom Dienst suspendiert und die Gremien seines Einsatzortes informiert worden. Bischof Franz-Josef Overbeck habe eine kirchenrechtliche Voruntersuchung eingeleitet. Überdies stehe das Bistum mit dem Betroffenen in Kontakt. (KNA)