Kardinäle sitzen auf Stühlen.
Bild: © KNA
Katholisch.de stellt die neuen Kardinäle vor

Zwanzig mal Weltkirche

Vatikan - Papst Franziskus hat am Sonntag zum zweiten Mal in seiner Amtszeit neue Kardinäle benannt. Die 20 Ernannten werden Mitte Februar im Rahmen eines Konsistoriums offiziell ins Kardinalskollegium aufgenommen. Katholisch.de stellt die künftigen Purpurträger in Kurzporträts vor, in alphabetischer Reihenfolge:

Vatikanstadt - 05.01.2015

Bild: © KNA

Erzbischof Ricardo Blazquez Perez ist Bischof von Valladolid und seit März 2014 Vorsitzender der Spanischen Bischofskonferenz.

Ricardo Blazquez Perez (72), Valladolid

Der Erzbischof von Valladolid ist seit März 2014 Vorsitzender der Spanischen Bischofskonferenz. Dennoch ist seine Kardinalserhebung eine Überraschung. Eher hatte man mit einer Berufung des neuen Erzbischofs der Hauptstadtdiözese Madrid oder mit dem Erzbischof von Toledo als dem traditionellen Primas von Spanien gerechnet. Blazquez wurde 1942 in Villanueva de Campillo in der Provinz Avila geboren. Nach seinem Eintritt ins Priesterseminar studierte er in Avila, Rom und in Deutschland Theologie. 1967 zum Priester geweiht, wirkte er anschließend als Professor, Dekan und schließlich Vizerektor der Päpstlichen Universität Salamanca. 1987 wurde Blazquez Weihbischof in Santiago de Compostela, 1991 Bischof von Palencia und 1995 von Bilbao. Papst Benedikt XVI. bestellte ihn 2010 zum Erzbischof von Valladolid. Bereits von 2005 bis 2008 hatte Blazquez den Vorsitz der spanischen Bischöfe inne.

Charles Maung Bo (64), Rangun

Die Ernennung Bos kann als Zeichen der Solidarität des Papstes mit den leidgeprüften Katholiken in Myanmar verstanden werden. Viele von ihnen gehören ethnischen Minderheiten an und waren schon deshalb Schikanen und Gewalt der bis 2011 regierenden Militärregierung ausgesetzt; diese dauern teils auch noch unter der gegenwärtigen zivilen Regierung an. Auch Religionsfreiheit gibt es in Myanmar bislang nicht im vollen Umfang. Der Salesianerpater Bo engagiert sich seit langem für die Belange der diskriminierten Christen und der ethnischen Minderheiten im Land. Seit 2003 leitet er das Erzbistum Rangun.

Manuel Jose Macario do Nascimento Clemente (66), Lissabon

Als Patriarch von Lissabon, ernannt im Mai 2013, und als Vorsitzender der Portugiesischen Bischofskonferenz gehörte Manuel Clemente zu den traditionellen Anwärtern auf die Kardinalswürde. Sein Bischofssitz ist neben Venedig der einzige in der Kirche des Westens, der mit dem Ehrentitel "Patriarch" verbunden ist. Der am 16. Juli 1948 in Torres Vedras geborene Geistliche war seit 2007 Bischof von Porto, zuvor seit 1999 Weihbischof in Lissabon. Frühere Stationen waren die katholische Universität von Portugal, wo er Kirchengeschichte lehrte, und das Priesterseminar von Olivais, in dessen Leitung er von 1980 bis 1999 tätig war.

Bild: ©

Im Jahr 2005 wurde John Atcherley Dew von Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Wellington ernannt.

John Dew (66), Wellington

Die Ernennung des Neuseeländers John Atcherley Dew ist eine echte Überraschung. Er trat weltkirchlich bislang kaum in Erscheinung, ebenso wie die kleine, durch Zuwanderer gespeiste katholische Kirche des Landes. Nur rund 13 Prozent der Neuseeländer sind katholisch, fast ebenso viele anglikanisch; rund 10 Prozent sind Methodisten. Mehr als 30 Prozent der Gesamtbevölkerung gaben 2006 an, keiner Religion anzugehören. Die meisten Ureinwohner, die Maori, sind heute Christen. Dew wurde 1948 in Waipawa geboren. 1995 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Weihbischof in der Hauptstadt. 2004 wurde er dort zunächst Erzbischof-Koadjutor und im Mai 2005, bereits unter Benedikt XVI., Erzbischof von Wellington. Die zusätzliche Ernennung zum Militärbischof Neuseelands im April 2005 gehörte zu den letzten Amtshandlungen unter Johannes Paul II. Im April 2014 protestierte Dew gegen eine Gesetzesvorlage zur Erdbebensicherheit von Gebäuden. Die Verpflichtung von Immobilienbesitzern, ihre Gebäude binnen 20 Jahren erdbebensicher zu machen oder abzureißen, verlange von jenen zusätzliche finanzielle Lasten, die es sich am wenigsten leisten könnten. Anders als die Besitzer gewerblich genutzter Immobilien in den Innenstädten hätten die Kirchengemeinden nicht das notwendige Kapital. 2010 war die Region um die Stadt Christchurch von einem schweren Erdbeben verheert worden.

Julio Duarte Langa (87), Xai-Xai (emeritiert)

Die Ziele einer für dieses Jahr geplanten Afrika-Reise von Papst Franziskus sind noch unbekannt. Die Kardinalsernennung des früheren Erzbischofs von Xai-Xai könnte ein Indiz für einen Besuch im südostafrikanischen Mosambik sein. In die Amtszeit Duartes (1976-2004) fiel der blutige Bürgerkrieg (1977-1992), in dem mehrere hunderttausend Menschen starben, sowie die schwierige Zeit des Wiederaufbaus. Noch im Dezember 2014 empfing Papst Franziskus den Staatspräsidenten von Mosambik, Armando Emilio Guebuza, der bei den Friedensverhandlungen die Delegation der sozialistischen "Mosambikanischen Befreiungsfront" (FRELIMO) leitete. Beide würdigten die Versöhnung zwischen den einstigen Bürgerkriegsparteien und den großen Beitrag der katholischen Kirche im Gesundheits- und Bildungswesen. Laut Unicef gibt es in Mosambik 1,5 Millionen Waisen. Nur sechs Prozent der unter Fünfjährigen haben eine Geburtsurkunde. Kinder ohne Papiere sind der Gefahr von Missbrauch, Kinderarbeit und Zwangsverheiratung ausgesetzt. Die Analphabetenrate unter Erwachsenen beträgt rund 50 Prozent. Regierung und Kirche unternehmen seit Kriegsende große Anstrengungen für den Grundschulunterricht. Von den rund 25 Millionen Einwohnern Mosambiks sind nach Vatikanangaben 6 Millionen Katholiken.

Arlindo Gomes Furtado (65), Santiago de Cabo Verde

Der westafrikanische Inselstaat der Kapverdischen Inseln hat nur rund 520.000 Einwohner. Die Bevölkerung besteht aus Nachfahren der portugiesischen Kolonialherren und afrikanischer Sklaven. Schätzungen zufolge leben zudem bis zu 700.000 kapverdische Bürger im Ausland, mehr als im Staat selbst. Die ehemalige portugiesische Überseeprovinz ist nach den Seychellen das afrikanische Land mit dem zweithöchsten katholischen Bevölkerungsanteil, nach vatikanischen Angaben 94 Prozent. Der Vatikan und Kap Verde schlossen 2013 einen Staatsvertrag über die rechtliche Stellung der Kirche. Bischof Gomes wurde im November 1949 in Santa Catarina geboren. 2004 wurde er zunächst Bischof von Mindelo, 2009, kurz vor seinem 60. Geburtstag, ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Bischof von Santiago, der Hauptinsel der Kapverden mit der Hauptstadt Praia.

Francis Xavier Kriengsak Kovitvanij (65), Bangkok

Seit 2009 steht Kovitvanij an der Spitze des Erzbistums Bangkok. Sein Vorgänger Michael Michai Kitbunchu hatte als erster Thailänder die Kardinalswürde erhalten. Kitbunchu weihte auch den 1949 geborenen Kovitvanij 1976 zum Priester. In den 80er Jahren arbeitete er als Schulleiter, nach 1989 als Vizesekretär der Bischofskonferenz, Rektor des Priesterseminars und Theologiedozent in Sampran. Seit 2003 leitete Kovitvanij die Kathedralpfarrei in der thailändischen Hauptstadt. 2007 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Bischof von Nakhon Sawan und 2009 zum Erzbischof von Bangkok. Kovitvanij gehört auch dem Päpstlichen Rat für die sozialen Kommunikationsmittel an. Der neue Kardinal vertritt eine kleine Kirche: Nur etwa 360.000 Thailänder sind katholisch. Während der politischen Unruhen 2010 versuchte er, zwischen Regierung und Opposition zu vermitteln.

Jose Luis Lacunza Maestrojuan (70), David

Mit Lacunza kommt ein weiterer Ordensmann ins Kardinalskollegium: Der Augustiner-Rekollekt empfing 1969 die Priesterweihe und wurde 1985 von Johannes Paul II. zum Weihbischof in Panama ernannt. 1994 wechselte er an die Spitze des Bistums Chitre. Seit 1999 steht er dem kleinen Bistum David mit rund 350.000 Katholiken vor.

Soane Patita Paini Mafi (53), Tonga

Die Kardinalsernennung des Bischofs im polynesischen Königreich Tonga ist ein typischer franziskanischer "Gang an die Ränder". Wie Vanuatu ist der Inselstaat Tonga besonders von den Folgen des Klimawandels sowie von Naturereignissen wie Stürmen oder Erdbeben bedroht. Das Archipel im Südpazifik umfasst 176 Inseln, die früher auch Freundschaftsinseln genannt wurden; nur 36 von ihnen sind bewohnt. Vorherrschende Konfession unter den rund 100.000 Einwohnern ist eine methodistische Freikirche mit über 40 Prozent; danach folgt die katholische Kirche mit etwa 16 Prozent. Soane Patita Paini Mafi, Vorsitzender der Konferenz der Bischöfe der Pazifikstaaten, ist künftig der jüngste aller Kardinäle. Geboren am 19. Dezember 1961 in der Hauptstadt Nuku'alof, wurde er 1991 zum Priester geweiht. Im Alter von 45 Jahren wurde er im Oktober 2007 seinem Vorgänger als Koadjutor (Helfer) zur Seite gestellt; ein halbes Jahr später übernahm er das Bischofsamt. Im Februar 2012 wurde Tongas König Siaosi (George) Tupou V., wenige Wochen vor seinem Tod, von Papst Benedikt XVI. im Vatikan empfangen.

Luigi de Magistris (88), emeritierter Großpönitentiar der Kirche

Als Pensionär bekommt de Magistris nun den Titel, der ihm eigentlich schon für sein letztes Kurienamt zugestanden hätte: Von 2001 bis 2003 versah der Sarde an der römischen Kurie des klangvolle Amt des Großpönitentiars. Als solcher leitete er die Apostolische Pönitentiarie, einen vatikanischen Gerichtshof, der unter anderem für die Vergabe von Ablässen zuständig ist. Üblicherweise ist der Posten mit dem Kardinalsrang verbunden. De Magistris arbeitete seit 1979 an der Pönitentiarie.

Bild: © KNA

Der Franzose Dominique Mamberti folgte im November 2013 als Präfekt der Apostolischen Signatur dem US-Amerikanischen Kardinal Raymond Burke nach.

Dominique Mamberti (62), Präfekt der Apostolischen Signatur

Mamberti ist nach dem Papst der oberste Richter in der katholischen Kirche: Der Franzose ist seit November Präfekt der Apostolischen Signatur, des höchsten vatikanischen Gerichtshofes - als Nachfolger des zum Malteserorden versetzten US-Kurienkardinals Raymond Leo Burke (66). Mit dem Amt des Präfekten der Signatur ist traditionell die Kardinalswürde verbunden. Zuvor war Mamberti seit 2006 vatikanischer Außenminister. Begonnen hatte der im marokkanischen Marrakesch geborene Mamberti seine vatikanische Laufbahn im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls 1986. Stationen unter anderen waren die vatikanische Vertretung bei den Vereinten in New York, der Libanon und der Sudan.

Edoardo Menichelli (75), Erzbischof von Anconca

Menichellis Berufung ins Kardinalskollegium kommt unerwartet. Das Amt des Erzbischofs von Ancona ist nicht traditionell mit der Kardinalswürde verbunden. In der Italienischen Bischofskonferenz zählt er zu den leiseren Stimmen. Der aus den Marken stammende Geistliche leitet deren Kommission für die Familie. Dass Franziskus seine Arbeit schätzt, machte er durch Menichellis persönliche Berufung zur Bischofssynode im Oktober deutlich. Nach ersten Jahren als Religionslehrer kam Menichelli als Mitarbeiter an die Apostolische Signatur in Rom, das oberste Gericht der katholischen Kirche. Von 1992 bis 1994 war er in der vatikanischen Ostkirchen-Kongregation tätig. 1994 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Erzbischof von Chieti-Vasto. Seit 2004 leitet er das mittelitalienische Erzbistum Ancona.

Francesco Montenegro (68), Erzbischof von Agrigent

Auch die Aufnahme Montenegros ins Kardinalskollegium ist zumindest nach traditionellen Maßstäben eine Überraschung: Der Erzbischof von Agrigent auf Sizilien zählte bislang nicht zu den Anwärtern auf die Kardinalswürde. Empfohlen haben dürfte ihn aus Franziskus' Sicht, dass er zu den engagiertesten kirchlichen Fürsprechern von Flüchtlingen in Italien gehört. Zu seiner Diözese zählt auch die Mittelmeerinsel Lampedusa, die in den vergangenen Jahren zum Inbegriff der Flüchtlingstragödie im Mittelmeer wurde. Montenegro begleitete Franziskus bei dessen Besuch auf Lampedusa im Juli 2013. In der nationalen Bischofskonferenz leitet der Süditaliener die Migrationskommission; von 2003 bis 2008 war er Präsident von Caritas Italien. Bevor er 2008 die Leitung des Erzbistum Agrigent übernahm, wirkte er seit 2000 als Weihbischof im sizilianischen Messina-Lipari-Santa Lucia del Mela.

Pierre Nguyen Van Nhon (76), Erzbischof von Hanoi

Auch der Vietnamese Nguyen Van Nhon bekommt überraschend einen Platz im Senat des Papstes. 1938 geboren, leitete er seit 1991 zunächst seine Heimatdiözese Da Lat - erst als Koadjutor, ab 1994 als Diözesanbischof. 2010 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Erzbischof der Hauptstadtdiözese Hanoi. Bis Ende 2013 war er für fast ein Jahrzehnt Vorsitzender der Vietnamesischen Bischofskonferenz. Von den fast 90 Millionen Einwohnern Vietnams sind rund 6 Millionen Katholiken; sie bilden damit eine der größten Katholikengemeinden Asiens. Immer wieder haben die Christen dort unter staatlicher Repression zu leiden. Die Staat-Kirche-Beziehungen in Vietnam sind seit Kriegsende 1975 angespannt; damals brach die sozialistische Regierung den bilateralen Kontakt ab. Seit den 1990er Jahren bemüht sich der Vatikan um Erleichterungen für die Kirche. Besonders schwierig ist die Ernennung von Bischöfen; oft dauert es Jahre, bis vakante Diözesen besetzt werden. Im Oktober 2014 lobte der Vatikan eine Verbesserung der Beziehungen.

Jose de Jesus Pimiento Rodriguez (95), Manizales (emeritiert)

Der fast 96-Jährige leitete das Erzbistum Manizales in der sogenannten Kaffeezone Kolumbiens in schwieriger Zeit (1975-1996). Seit 1983 tobte in dem südamerikanischen Land der jahrzehntelange Bürgerkrieg mit neuer Härte: als Drogenkrieg und mit der Gründung paramilitärischer Einheiten zur Beseitigung oppositioneller Gruppen. Diese Phase ist auch als "Schmutziger Krieg" bekannt. Pimiento wurde am 18. Februar 1919 in Zapatoca geboren. Als 36-Jähriger wurde er zunächst Weihbischof in Pasto, ab 1960 Bischof von Monteria und ab 1964 Bischof von Garzon-Neiva. 1975 ernannte ihn Papst Paul VI. zum Erzbischof im zentralkolumbianischen Manizales.

Bild: © KNA

Der gebürtige Nürnberger Erzbischof Karl-Josef Rauber war von 1966 bis 2009, zuletzt als Apostolischer Nuntius, im diplomatischen Dienst des Heiligen Stuhls.

Karl-Josef Rauber (80), emeritierter Vatikandiplomat

Der frühere Papstbotschafter war von 2003 bis 2009 Apostolischer Nuntius in Belgien und Luxemburg. Zuvor war er in gleicher Funktion in Ungarn und Moldawien tätig. Im Ruhestand lebt er als Geistlicher in einem Haus der Schönstatt-Bewegung in Ergenzingen bei Rottenburg. Rauber wurde am 11. April 1934 in Nürnberg geboren und 1959 in Mainz zum Priester geweiht. Von 1962 bis 1966 studierte er Kirchenrecht in Rom. Gleichzeitig absolvierte er die Ausbildung an der Päpstlichen Diplomatenakademie. 1983 wurde er in Rom zum Bischof geweiht. Seine Diplomatenlaufbahn begann Rauber 1966. Von 1982 bis 1990 war er in Kampala/Uganda zunächst Geschäftsträger, dann Pro-Nuntius. Papst Johannes Paul II. (1978-2005) rief ihn 1990 als Präsidenten der Päpstlichen Diplomatenakademie nach Rom und ernannte ihn drei Jahre später während der Auseinandersetzungen um den damaligen Bischof von Chur, Wolfgang Haas, zum Nuntius in der Schweiz und in Liechtenstein mit Sitz in Bern. 1997 entsandte Johannes Paul II. ihn als Nuntius nach Ungarn und Moldawien.

Berhaneyesus Demerew Souraphiel (66), Addis Abeba

Äthiopien zählt zu den ärmsten Staaten der Welt. Europäischen Politikern ist der Erzbischof der Hauptstadt Addis Abeba kein Unbekannter. 2005 gehörte er einer Kirchendelegation an, die sich bei den Regierungsspitzen der EU und Deutschlands für einen vollständigen Schuldenerlass der Entwicklungsländer einsetzte. Der 1948 geborene Souraphiel gehört dem Lazaristen-Orden an. Seit 1999 leitet er die Hauptstadtdiözese Addis Abeba; zudem ist er Mitglied der vatikanischen Ostkirchen-Kongregation. Souraphiel beklagt gegenüber dem Westen "stille Tsunamis" in seiner Region. In Äthiopien stürben alle sechs Monate mehr Kinder an Malaria, als der Tsunami in Südostasien an Todesopfern gefordert hat. Täglich fielen dort seit 20 Jahren "sechs Flugzeugladungen Kinder" vermeidbaren Krankheiten zum Opfer.

Bild: © KNA

Der Salesianer Daniel Fernando Sturla Berhouet ist seit Februar 2014 Bischof seiner Heimatdiözese Montevideo.

Daniel Fernando Sturla Berhouet (55), Montevideo

Der Erzbischof von Montevideo ist einer von vier Ordensleuten, mit denen der Jesuit Franziskus den derzeitigen Schwund an Ordensmännern unter den Papstwählern auffüllt. Sturla ist im Juli 1959 in Montevideo, der Hauptstadt Uruguays, geboren; er leitet seine Heimatdiözese erst seit einem knappen Jahr. Im Alter von 20 Jahren trat er 1980 den Salesianern Don Boscos bei. Ende 2011 ernannte ihn Benedikt XVI. zum Weihbischof in Montevideo; im Februar machte ihn der Argentinier Franziskus zum höchstrangigen Kirchenführer des kleinen Nachbarlandes. Uruguay gehört zu den Staaten, die weltweit fast nie Schlagzeilen machen. Umrahmt von den Riesenländern Brasilien und Argentinien, hat es keine Bodenschätze. Kein anderes Land Lateinamerikas ist nur annähernd so stark säkularisiert; die katholische Kirche hat kaum politischen Einfluss. Lediglich 42 Prozent der 3,5 Millionen Einwohner bekennt sich zu ihr; der Messbesuch liegt bei nur drei Prozent. Trotzdem ist das Ansehen der Kirche aufgrund der Bescheidenheit und des sozialen Engagements des Klerus hoch.

Alberto Suarez Inda (75), Erzbischof von Morelia

Inda ist ebenfalls ein Überraschungskandidat. Einen Kardinal hatte das mexikanische Bistum in seiner 500-jährigen Geschichte noch nie an seiner Spitze. Inda ist bereits seit 19 Jahren Erzbischof von Morelia. Die Stadt zählt zu den meistbesuchten Mexikos; die Altstadt ist Teil des Unesco-Weltkulturerbes.

Luis Hector Villalba (80), Tucuman (emeritiert)

Der emeritierte Erzbischof von Tucuman, Argentinien, ist nur zwei Jahre älter als Papst Franziskus und dürfte ihm aus dessen Zeit als Erzbischof von Buenos Aires bestens bekannt sein. Bereits seit 2011 im Ruhestand, wird Villalba nun - nur wenige Monate nach Erreichen der Altersgrenze - in den Kardinalsstand erhoben. Er hat somit kein Stimmrecht mehr bei einer Papstwahl: keine argentinische Vetternwirtschaft also, aber eine Ehrung für einen alten Weggefährten. Wie Franziskus in Buenos Aires geboren, wurde Villalba 1960 zum Priester geweiht. Nach der Militärdiktatur, von 1984 bis 1991, war er Weihbischof in der Hauptstadterzdiözese; sein Nachfolger dort hieß: Jorge Mario Bergoglio, der heutige Papst. Bis 1999 leitete Villalba dann das Bistum San Martin, ehe ihm Papst Johannes Paul II. das bevölkerungsreiche Erzbistum Tucuman im Nordwesten des Landes anvertraute.