ZdK-Vollversammlung drängt in Stuttgart auf Veränderungen

Katholikenkomitee: Wollen "Ideenschmiede und Motor" für Reformen sein

Aktualisiert am 24.05.2022  –  Lesedauer: 

Stuttgart ‐ Unmittelbar vor Beginn des Katholikentags kam das Zentralkomitee der deutschen Katholiken in Stuttgart zu seiner Vollversammlung zusammen. Neben angestrebten Kirchenreformen äußerte sich das Laiengremium auch zum Ukraine-Krieg und zum Werbeverbot für Abtreibungen.

  • Teilen:

Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) dringt auf rasche Reformen in der Kirche. Dafür will das höchste repräsentative Gremium der katholischen Laien in Deutschland "Ideenschmiede und Motor" sein, wie Vizepräsident Thomas Söding am Dienstag bei der ZdK-Vollversammlung in Stuttgart ankündigte. Präsidentin Irme Stetter-Karp ergänzte, eine große Mehrheit der Katholiken in Deutschland befürworte grundlegende Änderungen in der Kirche.

Das vom ZdK mitorganisierte Reformprojekt Synodaler Weg werde zwar von vielen "totgesagt, aber es lebt", sagte Söding: "Die katholische Kirche kann sich bewegen. Zumindest kann sie es sich vornehmen, sich zu bewegen." Weitere Themen am ersten Tag der Vollversammlung waren die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch in der Kirche, die Folgen der Corona-Pandemie und der Krieg in der Ukraine.

Allein werde Kirche die Missbrauchsaufarbeitung nicht schaffen können, zeigte sich ZdK-Präsidentin Stetter-Karp überzeugt. "Deshalb bin ich dankbar für das Positionspapier des jüngst ausgeschiedenen Unabhängigen Beauftragten der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, in dem er die notwendige Unterstützung durch gesetzlich normierte staatliche Strukturen mit uns einfordert." Am Mittwoch wird Rörigs Nachfolgerin Kerstin Claus Gast bei der Vollversammlung sein.

Aufruf zur Solidarität mit der Ukraine

Nach einer engagierten Aussprache über die Folgen der Corona-Pandemie für Kinder und Jugendliche verabschiedeten die Teilnehmenden am frühen Abend einen Antrag zu dem Thema. Dieser spricht sich für mehr Investitionen in frühkindliche Bildung und Betreuung, Angebote der Jugendarbeit und in das breite Spektrum der sozialen Arbeit in der Kinder und Jugendhilfe aus. Außerdem fordert er eine bessere Unterstützung von Familien, die durch die Corona-Krise besonders betroffen sind.

Große Sorge äußerte ZdK-Präsidentin Stetter-Karp angesichts des Krieges in der Ukraine. "Schon jetzt zeigen sich weltweit erhebliche Konsequenzen, zum Beispiel für die Ernährungssicherheit", sagte sie. Das zeige sich etwa bei vielen Ländern im mittleren und südlichen Afrika, die ihren Bedarf an Getreide aus der Ukraine und Russland deckten. Stetter-Karp mahnte zugleich: "Unsere besondere Solidarität muss unverändert den Flüchtenden aus der Ukraine gelten."

Stetter-Karp: Ohne Reformen werden Katholiken nicht ernst genommen

Bis zu 30.000 Besucher und Besucherinnen treffen sich dieser Tage zum Katholikentag in Stuttgart. Neben dem Klimawandel und dem Krieg in der Ukraine steht auch die Zukunft der Kirche im Fokus. Im Interview erläutert ZdK-Präsidentin Irme Stetter-Karp die Themen.

Thema der Vollversammlung war auch die geplante Streichung des Paragrafen 219a aus dem Strafgesetzbuch. Das ZdK sprach sich hierbei für eine Beibehaltung des Werbeverbots für Abtreibungen aus. "Die Beibehaltung des Schutzkonzeptes in doppelter Anwaltschaft für die schwangere Frau und das ungeborene Kind hat weiter höchste Priorität", betonte Stetter-Karp. Für eine von der Bundesregierung gewünschte größere Rechtssicherheit von Ärzten und Ärztinnen müsse nicht der gesamte Paragraf abgeschafft werden. Es genüge die Streichung der Formulierung "seines Vermögensvorteils wegen", so die ZdK-Präsidentin.

In einem Grußwort ging Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf die Krise der Kirchen ein. Der enorme Verlust an Vertrauen und Glaubwürdigkeit "schmerzt mich als Katholik und als Politiker", sagte Kretschmann, der selbst lange Jahre dem ZdK angehörte: "Ohne starke Kirchen würde unsere Gesellschaft sehr viel schwächer." Beispielhaft verwies er auf den sozialen Einsatz für die Menschen am Rand und ihr Engagement für die Bewahrung der Schöpfung.

Am Mittwoch beginnt unmittelbar nach dem Ende der Vollversammlung der Katholikentag in Stuttgart. Das ZdK ist Veranstalter des bis Sonntag andauernden Treffens, zu dem nach aktuellem Stand bis zu 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet werden. (mfi/KNA)