Franziskus reist am Dienstag zum Weltkongress der Religionen

Papst: Reise nach Kasachstan zum Dialog über den Frieden

Aktualisiert am 11.09.2022  –  Lesedauer: 

Vatikanstadt ‐ Er wolle sich beim Weltkongress der Religionen mit anderen religiösen Führern "vor allem, über den Frieden austauschen": Papst Franziskus sieht seine bevorstehende Reise nach Kasachstan als Möglichkeit für einen Friedensdialog mit Brüdern.

  • Teilen:

Papst Franziskus sieht seine Reise nach Kasachstan als Möglichkeit für einen Friedensdialog mit Brüdern. Er wolle sich bei seiner dreitägigen Reise zum Weltkongress der Religionen mit anderen religiösen Führern "vor allem, über den Frieden austauschen und wie er verwirklicht werden kann", sagte der 85-Jährige am Sonntag beim Mittagsgebet auf dem Petersplatz. Er bitte alle darum, ihn auf diesem Weg und bei dieser "Pilgerreise des Friedens" mit Gebeten zu begleiten.

Franziskus reist am Dienstag in die kasachische Hauptstadt Nur-Sultan, um dort am VII. Weltkongress der Religionen teilzunehmen. Zu dem interreligiösen Friedenstreffen am 14. und 15. September werden laut lokalen Angaben rund 100 Delegationen aus 50 Ländern erwartet. Seit 2003, auch als Reaktion auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA, lädt die kasachische Regierung alle drei Jahre zum "Kongress von Welt- und traditionellen Religionen".

Darüber hinaus feiert Franziskus eine Messe, zu der etwa 3.000 Pilger zusätzlich erwartet werden. Auch ein Treffen mit Kasachstans Präsident Kassym-Schomart Tokajew und mit Regierungsvertretern steht auf dem Programm der Reise. Ein ursprünglich avisiertes Treffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kyrill I. findet indes nicht statt. Dieser hatte Ende August sein Kommen abgesagt. Stattdessen wird eine russische Delegation, angeführt vom neuen Leiter des russisch-orthodoxen Außenamts, Metropolit Antonij (Sevrjuk), in Nur-Sultan erwartet. (KNA)