Papst und sein Sozialbeauftragter beteten für den Verstorbenen

Obdachloser aus Deutschland am Petersplatz gestorben

Aktualisiert am 26.11.2022  –  Lesedauer: 

Vatikanstadt ‐ Todesfall im direkten Umfeld des Vatikan: Ein deutscher Obdachloser ist in der Nacht zu Freitag nahe den Kolonnaden des Petersplatzes gestorben.Papst Franziskus und sein Sozialbeauftragter Kardinal Konrad Krajewski beteten für den Verstorbenen.

  • Teilen:

Ein deutscher Obdachloser ist in der Nacht zu Freitag nahe den Kolonnaden des Petersplatzes gestorben. Papst Franziskus und dessen Sozialbeauftragter Kardinal Konrad Krajewski beteten für ihn und all jene "die in Rom und auf der ganzen Welt gezwungen sind, ohne ein Zuhause zu leben", teilte der Vatikan am Freitag mit. Der Obdachlose mit dem Vornamen Burkhard wurde den Angaben zufolge 1961 in Deutschland geboren und lebte zuletzt in Rom auf der Straße. Kälte und Regen der vergangenen Nächte hätten seinen schlechten Gesundheitszustand zusätzlich verschlimmert, hieß es weiter.

Zuletzt hatte der Papst Bedürftige am Welttag der Armen Mitte November seiner Nähe versichert. "Der Papst ist bei euch", schrieb er auf der Titelseite der vatikanischen Straßenzeitung "L'Osservatore di Strada". In einem kurzen Brief wandte er sich an die Leser. Er umarme jeden, "der die Last der Ausgrenzung auf seinen Schultern und in seinem Herzen trägt". Die Letzten seien die Ersten, so der Papst in der vom Vatikan seit Juni herausgegebenen Monatszeitung. Franziskus hatte den Welttag der Armen 2016 ins Leben gerufen. Er wird alljährlich am zweiten Sonntag vor dem Advent begangen. Rund um den Tag organisiert der Vatikan besondere Hilfen für Bedürftige; etwa Nahrungsmittelpakete für Familien, ein Mittagessen für Obdachlose oder mobile medizinische Versorgung auf dem Petersplatz. (stz/KNA)