Täter waren wohl auf Kupfer aus

Ordensfrau zieht Dieben Leiter weg – und verjagt sie

Aktualisiert am 24.01.2023  –  Lesedauer: 

Buffalo ‐ Eine Ordensfrau in den USA hat zwei Diebe an einem Gemeindezentrum überrascht und verjagt. Schwester Mary Johnice warf die Leiter der Kriminellen um und sorgte so dafür, dass sie schnell reißaus nahmen. Sie sieht das als Berufungsgeschichte.

  • Teilen:

Eine Ordensfrau im US-Bundesstaat New York hat mit tatkräftigem Eingreifen zwei Diebe verjagt. Die beiden Männer waren mit einer Leiter auf ein Gemeindezentrum in Buffalo geklettert, berichten verschiedene Medien am Wochenende. Die 76-jährige Schwester Mary Johnice Rzadkiewicz, die den Schwestern vom hl. Felix von Cantalice angehört, habe die Leiter umgeworfen und die Diebe damit verjagt.

Die beiden Männer waren wohl auf der Suche nach Kupferrohren auf dem Dach, erzählt die Ordensfrau dem US-Magazin "Inside Edition". "Sie wussten aber nicht, dass wir da gar keine Kupferrohre haben." Während einer der Männer auf das Dach geklettert war, blieb der andere unten und lief weg, als die Schwester die Leiter umgestoßen hatte. Der andere Mann war auf dem Dach gefangen, konnte jedoch durch einen Sprung auf den Boden gelangen und ebenfalls weglaufen. Die Ordensfrau habe ihm mit einem drohenden Finger zugerufen, sich zu entfernen.

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

In einem vom Gemeindezentrum veröffentlichten Video-Statement bezeichnet Schwester Mary Johnice die Tat als Berufungserlebnis. Sie habe an diesem Morgen eigentlich noch im Bett bleiben wollen, aber Gott haben sie aufgefordert, aufzustehen. "Ich musste eine Entscheidung treffen: ja oder nein.". Sie habe eine Stunde gebetet, danach habe sie Geräusche gehört, die sie nicht zuordnen konnte und sei nach draußen gegangen. "Ich wusste, dass Gott in diesem Moment etwas mit meinem Leben macht, das ich nicht verstanden habe. Aber ich fühlte seinen Ruf." Dann sei sie auf die Leiter getroffen und habe die Situation erkannt. "Ich nahm die Leiter und wusste: Diese Mission ist Gottes Mission. Dieser Ort ist Gottes Ort. Wie können sie es wagen, dort Böses hineinzutragen?" Also habe sie die Leiter umgeworfen, ohne nachzudenken. Sie sei nicht ärgerlich gewesen, sondern habe im Moment gelebt.

"Ich wollte in meinem Leben schon immer alles tun, um Gottes Traum wahr werden zu lassen." Gott habe sie benutzt, um ihn zu verkünden. Dazu sei jeder Mensch an jedem Tag aufgerufen, so die Ordensfrau. (cph)