Ein uralter Glaube trifft auf einen wachsenden Markt

Warum Astrologie in unsicheren Zeiten einen neuen Boom erlebt

Veröffentlicht am 02.10.2023 um 00:01 Uhr – Von Paula Konersmann (KNA) – Lesedauer: 
Spiritea

Augsburg ‐ Schon die Bibel berichtet von Sterndeutern. In den folgenden Jahrhunderten hat sich die Astronomie als Wissenschaft entwickelt, doch auch die eher pseudowissenschaftliche Astrologie verschwindet nicht – wie ein vergessen geglaubter Trend zurückgekehrt ist.

  • Teilen:

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Das lilafarbene Glaskugel-Emoji glitzert neben einer Mondsichel und goldenen Sternen. Profile für Horoskope, Tarot-Karten-"Orakel" oder sogenannte Psychic Readings finden sich zuhauf in den Sozialen Medien – als alltägliche Ratgeber oder gleich für eine "spirituelle Lebensreise". Seit der Corona-Zeit scheinen solche Inhalte verstärkt aufzutauchen, sagt Uta Bange, Psychologin und Beraterin bei der Sekteninfo Nordrhein-Westfalen.

Jüngere Menschen hätten gewissermaßen eine Marktlücke erkannt: "Es gibt Influencerinnen für Mode, Kosmetik, Sport oder Yoga – also ist es naheliegend, dass es auch Astro-Influencer gibt." Während der Pandemie hätten die Menschen ohnehin viel vor dem Computer oder am Smartphone gesessen – und manche hätten womöglich gehofft, über entsprechende Accounts wieder Zuversicht und das Gefühl von Kontrolle über eine schwierige Lebenssituation zu bekommen.

Problematisch sei diese Entwicklung insofern nicht, als keine gehäufte Zahl von Beratungsanfragen eintreffe. "Früher gab es Astro-Hotlines, wo Leute angerufen und sich verschuldet haben", erklärt Bange. "Das beobachten wir in letzter Zeit nicht mehr." Mehr Anfragen gebe es indes zu bestimmten Coachings, zu esoterischen Angeboten oder sogenanntem Channeling, also dem Versuch, über einen menschlichen Körper mit übernatürlichen Wesen in Kontakt zu treten, seien es Engel, Geister oder Verstorbene.

Teilbereich der Esoterik

Die Übergänge sind fließend, sagt der Präsident des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin (DKPM), Stephan Herpertz. Er betrachtet Astrologie als einen Teilbereich der Esoterik – eines wachsenden Marktes. "Um dafür empfänglich zu sein, bedarf es einer Grundhaltung, die ich als eher der Wissenschaft abgeneigt bezeichnen würde."

Derzeit stießen die "individuelle Einzigartigkeit und der Glaube an die eigene Selbstwirksamkeit" an Grenzen. Esoterik biete "einen Ausweg in eine sehr vereinfachte Welt". Dabei stelle sich der moderne Individualismus "seine eigene Spiritualität zusammen. Nicht die Beziehung zu einem Gott, sondern die eigene innere Dimension ist von Bedeutung."

Bild: ©picture alliance/imageBROKER/jose hernandez antona (Symbolbild)

Geht es um Esoterik, verzeichnet die Sekteninfo steigende Anfragen.

Im Zusammenhang mit Esoterik verzeichnet die Sekteninfo steigende Anfragen. Einerseits melden sich laut Bange diejenigen, die sich geschädigt fühlen – andererseits auch besorgte Angehörige. Ein Alarmzeichen ist es aus ihrer Sicht, wenn man das Gefühl hat, jemanden nicht mehr erreichen zu können, weil die Person etwa sage: "Ihr könnt mich nicht verstehen, ich bin spirituell höher entwickelt." Auch, wenn jemand keinerlei Kritik an neuen Ritualen oder einer Gruppe dulde, könne dies auf eine ungute Entwicklung hindeuten. In solchen Fällen raten die Beraterinnen und Berater, eher zuzuhören und sich vorschnelle Ratschläge oder abwertende Kommentare zu verkneifen. "So kann man am ehesten herausfinden, was dahintersteckt und wo man vielleicht ansetzen könnte, um jemanden zu unterstützen", erklärt die Expertin.

Der Esoterikmarkt stößt nach Einschätzung von Herpertz auch in eine Lücke, die durch den sinkenden Zuspruch zu den großen Religionen entsteht. Psychotherapeutinnen und -therapeuten seien heute mitunter "mit Problemlagen beschäftigt, die andere übernehmen könnten, und schwer erkrankte Patienten finden keinen Therapieplatz, weil normale psychische Reaktionen gesellschaftlich nicht aufgefangen werden" – so sagte es die Psychiaterin Paraskevi Mavrogiorgou vor einer Weile dem "Spiegel". Eine Ursache dafür ist laut Georg Juckel, ebenfalls Psychiater: "Die klassischen seelsorgerischen Aufgaben und Sinnfragen des Lebens landen immer seltener bei Pfarrern und immer häufiger bei uns in der Notaufnahme."

Verbreitete Sehnsucht nach Sinn

Die christlichen Kirchen versprächen "genau das, was viele derzeit vermissen", fügte Juckel im "Spiegel" hinzu. Dazu gehöre die zentrale Botschaft, "dass sich jeder Mensch so angenommen fühlen kann, wie er ist". Allerdings füllten die Kirchen diese Leitbilder nicht aus "oder verkehren sie schlimmstenfalls wie bei den Missbrauchsfällen ins Gegenteil", so der Mediziner. "Es fehlen Institutionen, die Menschen dabei helfen, Halt, Orientierung und Perspektiven zu finden. Oder sie werden als solche nicht anerkannt."

Eine verbreitete Sehnsucht nach Sinn sieht auch Beraterin Bange – allerdings gehe es oftmals weniger darum, sich auch selbst einzubringen und sozial zu engagieren: "Beim Esoterikmarkt probiert man eher aus und zieht weiter, will sich gar nicht mehr so tief verwurzeln." Dabei sei ein stabiles soziales Netz wertvoll, um Krisen zu bewältigen – und ebenso die Möglichkeit, selbst etwas zu bewirken: "Das kann durchaus dabei helfen, mit Ängsten und Unsicherheiten umzugehen."

Von Paula Konersmann (KNA)

Treten Sie der Facebook-Gruppe von Spiritea bei!

Sie wollen sich über Spirituelles oder Tipps für ein gutes Leben mit Gleichgesinnten austauschen? Dann werden Sie Mitglied in der Facebook-Gruppe von Spiritea. Hier finden Sie wegweisende Texte, besinnende Impulse oder inspirierende Videos – Ihre neue Kraftquelle im Alltag.