Der Petersplatz im Vatikan.
Lombardi: Einigung ist "sehr positiv" - Jüdischer Weltkongress äußert Zweifel

Vatikan lobt Atomabkommen mit Iran

Der Vatikan hat die Einigung im Atomstreit mit dem Iran begrüßt. Die Vereinbarung über das Nuklearprogramm werde "sehr positiv" gesehen, erklärte Sprecher Lombardi. Der Jüdische Weltkongress bleibt dagegen skeptisch.

Bonn - 14.07.2015

Zugleich forderte er weitere Anstrengungen aller Beteiligten, damit die Vereinbarung Früchte trage. Der Vatikan hoffe zudem, dass die Einigung über das Nuklearprogramm hinaus positive Auswirkungen haben werde, heißt es in der Erklärung weiter. Der Vatikan hatte in der Vergangenheit wiederholt eine diplomatische Lösung des Konflikts angemahnt.

Der Jüdische Weltkongress (WJC) äußerte dagegen nach der Einigung große Zweifel an den Absichten des Iran. "Bislang ist dieses Abkommen nur ein Stück Papier", sagte WJC-Präsident Ronald Lauder am Dienstag in New York. "Es ist kein rechtlich bindender Vertrag und es gibt keinen Grund, dem Iran zu vertrauen, dass er ihn umsetzt. Teheran hat die Welt in der Vergangenheit immer wieder getäuscht." Die internationale Gemeinschaft müsse jederzeit bereit sein, die Sanktionen wieder in Kraft zu setzen, falls der Iran sich nicht an Eingeständnisse halte.

In dem seit 13 Jahren schwelenden Streit über das Nuklearprogramm des Iran war am Dienstag in Wien eine Einigung zwischen der Regierung des Landes und den internationalen Verhandlungspartnern verkündet worden. (stz/dpa/KNA)