Die Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustatt mit zersprungenen Fensterscheiben hinter Absperrband.
SWR berichtet über mögliche Ursache der Brand-Katastrophe

Menschliches Versagen?

Titisee-Neustadt - Das Feuer in einer Behindertenwerkstatt in Titisee-Neustadt ist offenbar auf menschliches Versagen zurückzuführen. Der Brand mit 14 Toten Ende November sei vermutlich durch "eine falsche Bedienung des Gasofens" ausgelöst worden, berichtet der SWR am Donnerstag auf seiner Internetseite.

Titisee-Neustadt - 27.12.2012

Laut dem Sender ist der Ofen, der für einen Weihnachtsmarkt bestimmt war, "unsachgemäß zusammengebaut" gewesen. Die Staatsanwaltschaft wollte den Bericht nicht bestätigen. Es sei aber nicht auszuschließen, dass sich das Drama so entwickelt habe, sagte ein Sprecher gegenüber dem SWR. Das abschließende Gutachten liege noch nicht vor.

Die Katastrophe in der Caritas-Einrichtung Ende November hatte deutschlandweit Trauer und Bestürzung ausgelöst. Zahlreiche Menschen hatten über ein Online-Portal des Erzbistums Freiburg kondoliert. Auch aus dem Vatikan kam ein Beileidstelegramm von Papst Benedikt XVI.

Bereits kurz nach dem Feuer hatten Brandsachverständige ermittelt, dass an einem mit einer Gasflasche verbundenen Ofen in der Caritas-Behindertenwerkstatt unkontrolliert Gas ausgetreten und explodiert war. (meu)

Akut-Helfer für die Seelen

Sandra Bergmann vom Deutschen Roten Kreuz über die Notfaalseelsorge in Titisee-Neustadt

Im Schockzustand

Trauergottesdienst für die Opfer von Titisee-Neustadt