Schachfigur
Steffen Zimmermann über Gewalt gegen christliche Flüchtlinge

Zahlen, die wütend machen

Standpunkt - Steffen Zimmermann über Gewalt gegen christliche Flüchtlinge

Von Steffen Zimmermann |  Bonn - 10.05.2016

HTML-Elemente (z.B. Videos) sind ausgeblendet. Zum Einblenden der Elemente aktivieren Sie hier die entsprechenden Cookies.

Es sind Zahlen, die wütend machen: Mindestens 231 Fälle von Gewalt gegen Christen und Angehörige anderer religiöser Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften haben Menschenrechtsorganisationen in den vergangenen zwei Monaten dokumentiert. Die Fälle reichen von Diskriminierung über Körperverletzung bis hin zu sexuellen Übergriffen und Todesdrohungen - und haben in der weit überwiegenden Zahl (204) einen religiös motivierten Hintergrund.

Besonders beschämend: Die Betroffenen wurden in den Unterkünften nicht nur von anderen - muslimischen - Flüchtlingen, sondern auch von muslimischem Wachpersonal drangsaliert. Allein in Berlin beklagten zwei Drittel der Betroffenen entsprechende Übergriffe durch Wachleute, die doch eigentlich für Ordnung und Sicherheit sorgen sollen.

Die Zahlen, die auf Befragungen von betroffenen Flüchtlingen basieren und am Montag in Berlin präsentiert wurden, belegen erstmals, dass es sich bei der Gewalt gegen Christen und Angehörige anderer religiöser Minderheiten in deutschen Flüchtlingsunterkünften keineswegs um Einzelfälle handelt. Vielmehr existiert hier offensichtlich ein flächendeckendes Problem, dass von der Politik und auch den Kirchen zu lange verharmlost oder teilweise sogar komplett ignoriert wurde.

Was ist angesichts der erschreckenden Zahlen nun zu tun? Erstens müssen die Betroffenen schnellstmöglich und umfassend vor weiteren Übergriffen geschützt werden. Dazu muss vor allem mehr nichtmuslimisches und interkulturell geschultes Personal - Übersetzer und Wachleute - in den Unterkünften eingesetzt werden. Zweitens müssen die Täter ausfindig gemacht und bestraft werden. Gerade bei Tätern aus der Gruppe der Flüchtlinge muss der Rechtsstaat von Anfang an unmissverständlich auf die Einhaltung der geltenden Gesetze pochen. Und drittens dürfen Politik und Kirchen nicht länger davor zurückschrecken, die vor allem von Muslimen ausgehende Gewalt in den Heimen deutlich beim Namen zu nennen.

Der Autor

Steffen Zimmermann ist Chef vom Dienst bei katholisch.de.

Hinweis

Der Standpunkt spiegelt nicht unbedingt die Meinung der Redaktion von katholisch.de wider.

Von Steffen Zimmermann