Konzilswissen für Angeber
Das Zweite Vatikanum in Zahlen

Konzilswissen für Angeber

Um ein Kenner des Zweiten Vatikanischen Konzils zu werden, muss man viel Zeit investieren. Für leicht verdauliches Wissen, das man in Gesprächsrunden einwerfen kann, sorgen wir hier mit einem Blick auf wichtige Zahlen rund um das Konzil.

Bonn - 21.09.2015

2: Zwei Päpste erlebte das Konzil: Johannes XXIII. (1958-1963) und Paul VI. (1963-1978).

8: Acht Minuten Redezeit hatten die Konzilsväter bei den Sitzungen. Zu Beginn waren es noch zehn Minuten gewesen.

16: Die Konzilsväter erarbeiteten in den vier Sitzungsperioden 16 Dokumente: vier Konstitutionen, neun Dekrete und drei Erklärungen.

69: Sie waren die Endprodukte aus den 69 Schemata (Arbeitsvorlagen), die die Vorbereitungskommission bis zur Eröffnung ausgearbeitet hatte.

92: Seit dem Abbruch des Ersten Vatikanischen Konzils 1870 waren 92 Jahre bis zum neuen Konzil vergangen.

434: Insgesamt 434 Periti, also offizielle Konzilsberater, nahmen teil, davon auch einige Laien. Zu Konzilsbeginn waren es 201 Periti.

911: Nach 911 Jahren hoben Papst Paul VI. und der Ökumenische Patriarch Athenagoras den berühmten gegenseitigen Bannfluch zwischen Rom und Konstantinopel aus dem Jahr 1054 auf, der die Spaltung von Ost- und Westkirche besiegelte.

Bild: © KNA

Einer von 434: Joseph Ratzinger (r.) während des II. Vatikanischen Konzils 1962 in Rom - er war einer der über 400 Konzilsberater.

1.200: Rund 1.200 Journalisten berichteten von der Konzilseröffnung.

2.050: Im Durchschnitt nahmen 2.050 bis 2.200 Konzilsväter an den Sitzungen teil. Insgesamt waren es rund 2.800 (verschiedene) Konzilsväter, dazu mehr als 100 Beobachter nichtkatholischer Kirchen und Gemeinschaften.

2.540: Zur Eröffnung am 11. Oktober 1962 zogen 2.540 Teilnehmer in die Konzilsaula ein.

2.594: Vorab wurden 2.594 Orts- und Titularbischöfe zu Fragen des Konzils konsultiert, dazu 156 Ordensgeneräle und 62 theologische Fakultäten. 2.162 Rückmeldungen gingen ein.

10.000: Etwa 10.000 Konzilsväter, Berater und sonstige Begleiter mussten für die Dauer der Sitzungen in Rom beherbergt und versorgt werden. (KNA)