Die Muttersprachlichen Gemeinden des Erzbistums Berlin feiern am 16. September 2011 einen feierlichen Gottesdienst als geistliche Vorbereitung auf den Besuch von Papst Benedikt XVI. in der Kirchengemeinde St. Kamillus in Berlin.
Bild: © KNA

Ausländerseelsorge

Fast jeder fünfte Katholik in Deutschland ist mit einer anderen Muttersprache als der deutschen aufgewachsen. Derzeit gibt es in Deutschland über 400 muttersprachliche Gemeinden in zirka 30 Sprachgruppen.

Von Stefan Schohe |  Bonn - 07.01.2015

Das Pfingstwunder verkörpert es: Der christliche Glaube spricht in vielen Sprachen, auch innerhalb Deutschlands. Jeder Katholik soll seinen Glauben nach Möglichkeit in seiner eigenen Sprache und Kultur feiern und leben dürfen. Dementsprechend vielfältig und aktiv sind die muttersprachlichen Gemeinden innerhalb des katholische Lebens in Deutschland.

Derzeit gibt es in Deutschland über 400 muttersprachliche Gemeinden in zirka 30 Sprachgruppen, in denen fast 500 Priester und Ordensleute, die von ihren jeweiligen Heimatbischofskonferenzen oder Ordensoberen entsandt worden sind, als Seelsorger wirken.

Die größten Gruppen unter ihnen sind die polnisch-, kroatisch-, italienisch-, spanisch- und portugiesischsprachigen Katholiken. Die muttersprachlichen Gemeinden sind für die Migranten Gemeinschaft und Lebensraum, in dem sie gerade auch mit ihrer Sprache und Glaubenstradition Beheimatung und Zuwendung erfahren, ihr eigenes kulturelles und religiöses Leben pflegen und so ihre Identität finden können.

In den fremdsprachigen Gemeinden werden die Universalität und die ökumenische Dimension der Kirche erfahrbar. Muttersprachliche Gemeinden sind nicht ein Angebot in Konkurrenz zu den territorialen Pfarreien, sondern eine Brücke und eine Chance, durch die das Leben der Kirche in Deutschland bereichert wird. Sie sind Teil der Ortskirche.

Weitere Informationen

Um Gemeinden für Katholiken anderer Muttersprache zu finden, bieten die jeweiligen Internet-Angebote der Bistümer unter den Rubriken wie Diözese, Pfarreien und Gemeinden mutter-/fremdsprachliche Gemeinden aktuelle Informationen.

Interkulturelle Woche

Die Interkulturelle Woche ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz, der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie und findet jährlich Ende September mit vielfältigen Aktionsformen statt.

Von Stefan Schohe