Guido von Anderlecht

Wofür bewundern wir andere Menschen? Vielleicht führen sie genau das Leben, das wir uns heimlich auch für uns selbst wünschen. Das mag die große mittelalterliche Verehrung für Guido von Anderlecht (gest. 1012) erklären: Er war erfolgreich, fromm und weitgereist. Guido wurde als Sohn armer Eltern in Brabant (heute Belgien und Niederlande) geboren und arbeitete erst als Knecht, dann als Küster in der Liebfrauenkirche zu Laken bei Brüssel. Später war er als Kaufmann tätig und schaffte so den sozialen Aufstieg. Doch statt sich in seinem finanziellen Erfolg zu verlieren, wandte er sich radikal der Frömmigkeit zu. Guido verschenkte sein gesamtes Habe und pilgerte nach Rom und Jerusalem. Zurück in Europa erlag er am 12. September 1012 bei Anderlecht (heute Teil Brüssels) der Pest. Bald rankten sich zahlreiche Legenden um den "Armen von Anderlecht" und sein wunderwirkendes Grab wurde zu einem Wallfahrtsort (siehe Bild). Bis heute führt der Ort seinen Schutzpatron Guido im Wappen.

Zum Kalenderblatt gestern

Zum Kalenderblatt morgen

Gebet des Tages

In Gefahren, in Ängsten,
in Zweifeln -
denk an Maria!

Ihr Name weiche nicht
aus deinem Munde,
weiche nicht aus deinem Herzen!

Damit du aber ihre Hilfe
und Fürbitte erlangst,
vergiss nicht das Vorbild ihres Wandels!

(Bernhard von Clairvaux)

Kol 3, 12-17

Lesung aus dem Brief des Apostels Paulus an die Kolosser

Schwestern und Brüder!

Ihr seid von Gott geliebt, seid seine auserwählten Heiligen. Darum bekleidet euch mit aufrichtigem Erbarmen, mit Güte, Demut, Milde, Geduld! Ertragt euch gegenseitig, und vergebt einander, wenn einer dem andern etwas vorzuwerfen hat. Wie der Herr euch vergeben hat, so vergebt auch ihr!

Vor allem aber liebt einander, denn die Liebe ist das Band, das alles zusammenhält und vollkommen macht. In eurem Herzen herrsche der Friede Christi; dazu seid ihr berufen als Glieder des einen Leibes. Seid dankbar!

Das Wort Christi wohne mit seinem ganzen Reichtum bei euch. Belehrt und ermahnt einander in aller Weisheit! Singt Gott in eurem Herzen Psalmen, Hymnen und Lieder, wie sie der Geist eingibt, denn ihr seid in Gottes Gnade. Alles, was ihr in Worten und Werken tut, geschehe im Namen Jesu, des Herrn. Durch ihn dankt Gott, dem Vater!

Lk 6, 27-38

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

Euch, die ihr mir zuhört, sage ich: Liebt eure Feinde; tut denen Gutes, die euch hassen. Segnet die, die euch verfluchen; betet für die, die euch misshandeln. Dem, der dich auf die eine Wange schlägt, halt auch die andere hin, und dem, der dir den Mantel wegnimmt, lass auch das Hemd.

Gib jedem, der dich bittet; und wenn dir jemand etwas wegnimmt, verlang es nicht zurück. Was ihr von anderen erwartet, das tut ebenso auch ihnen.

Wenn ihr nur die liebt, die euch lieben, welchen Dank erwartet ihr dafür? Auch die Sünder lieben die, von denen sie geliebt werden. Und wenn ihr nur denen Gutes tut, die euch Gutes tun, welchen Dank erwartet ihr dafür? Das tun auch die Sünder.

Und wenn ihr nur denen etwas leiht, von denen ihr es zurückzubekommen hofft, welchen Dank erwartet ihr dafür? Auch die Sünder leihen Sündern in der Hoffnung, alles zurückzubekommen. Ihr aber sollt eure Feinde lieben und sollt Gutes tun und leihen, auch wenn ihr nichts dafür erhoffen könnt. Dann wird euer Lohn groß sein, und ihr werdet Söhne des Höchsten sein; denn auch er ist gütig gegen die Undankbaren und Bösen.

Seid barmherzig, wie es euch euer Vater ist! Richtet nicht, dann werdet auch ihr nicht gerichtet werden. Verurteilt nicht, dann werdet auch ihr nicht verurteilt werden. Erlasst einander die Schuld, dann wird auch euch die Schuld erlassen werden.

Gebt, dann wird auch euch gegeben werden. In reichem, vollem, gehäuftem, überfließendem Maß wird man euch beschenken; denn nach dem Maß, mit dem ihr messt und zuteilt, wird auch euch zugeteilt werden.