Kolumban

Der "Apostel Alemanniens" – ein Ire? Schon für seine Zeitgenossen war diese Vorstellung gewöhnungsbedürftig. Kolumban (um 542-615) eckte mit seinen Ideen öfter an und prägte doch das abendländische Mönchtum für Jahrhunderte. Während der europäische Kontinent in den Wirren der Völkerwanderung versank, florierten die Klöster auf der davon verschonten irischen Insel. Die Mönche und Nonnen retteten antikes Wissen in das Mittelalter und traten auch gegenüber Bischöfen mit großem Selbstbewusstsein auf. Nicht nur aufgrund seiner monastischen Prägung, sondern auch wegen der Isolation vom Kontinent, entwickelte sich in Irland ein Christentum mit gewissen Eigenheiten. Aus diesem Umfeld stammte Kolumban, der sich um 591 mit zwölf Gefährten auf den Weg machte, um auf dem Kontinent als Glaubensbote zu wirken. Für seine immer zahlreicher werdenden Mönche verfasste Kolumban eine eigene Mönchsregel nach irischem Vorbild, die sich durch besonders strenge Askese auszeichnete. Da er sich weigerte, seine Klostergründungen dem jeweiligen Diözesanbischof zu unterstellen, kam es immer wieder zu Streitigkeiten. Dass der Mönch zur Errechnung des Osterdatums die in Irland gebräuchliche keltische Methode statt der römischen verwendete, machte ihn nur umso verdächtiger. Als er dann auch noch den unmoralischen Lebensstil seines burgundischen Landesherrn Theoderich II. kritisierte, wurde er 610 verbannt. Kolumban missionierte daraufhin bei den Alemannen und gründete weitere Klöster. Schließlich schenkte ihm der Langobardenkönig Agilolf ein Stück Land im heutigen Norditalien. In Bobbio gründete Kolumban sein letztes Kloster und starb dort am 23. November 615.

 

Er stellte selbst Klosterregeln auf für seine Gründungen, die sich durch außerordentliche Strenge von den seitherigen Regeln abhoben. Kolumban legte Wert auf handwerkliches Können und landwirtschaftliches Wissen, aber auch auf Rhetorik und Kunstsinnigkeit. Zunächst setzten sich diese Regeln fast im ganzen Frankenreich durch und lösten das altgallische MönchtumSeine Mönchsregel, von der Kolumban sagte, er habe sie von seinen Vätern, den Mönchen von Irland, baut auf dem Fundament der Gottes- und Nächstenliebe auf und verlangt von den Mönchen ein Leben des ständigen Gebets und strenger Buße. Als Kolumban dem König Theuderich wegen seines Konkubinats Vorwürfe machte, musste er von Luxeuil fortziehen; er kam mit dein hl. Gallus in das alemannische Gebiet und zog dann nach Bobbio (Italien) weiter. Dort starb er am 23. November 615.

Zum Kalenderblatt gestern

Zum Kalenderblatt morgen

Gebet des Tages

Gott.
Du hast uns zu dieser Feier geladen.
Du sagst uns dein rettendes Wort
und reichst uns das Leben spendende Brot.

Mach uns fähig, weiterzugeben,
was wir in deinen Gaben empfangen.

(aus dem Tagesgebet)

Offb 14, 1-3.4b-5

Lesung aus der Offenbarung des Johannes

Ich, Johannes, sah: Das Lamm stand auf dem Berg Zion, und bei ihm waren hundertvierundvierzigtausend; auf ihrer Stirn trugen sie seinen Namen und den Namen seines Vaters. Dann hörte ich eine Stimme vom Himmel her, die dem Rauschen von Wassermassen und dem Rollen eines gewaltigen Donners glich. Die Stimme, die ich hörte, war wie der Klang der Harfe, die ein Harfenspieler schlägt.

Und sie sangen ein neues Lied vor dem Thron und vor den vier Lebewesen und vor den Ältesten. Aber niemand konnte das Lied singen lernen außer den hundertvierundvierzigtausend, die freigekauft und von der Erde weggenommen worden sind. Sie folgen dem Lamm, wohin es geht. Sie allein unter allen Menschen sind freigekauft als Erstlingsgabe für Gott und das Lamm. Denn in ihrem Mund fand sich keinerlei Lüge. Sie sind ohne Makel.

Lk 21, 1-4

Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas

In jener Zeit sah Jesus, wie die Reichen ihre Gaben in den Opferkasten legten. Dabei sah er auch eine arme Witwe, die zwei kleine Münzen hineinwarf. Da sagte er: Wahrhaftig, ich sage euch: Diese arme Witwe hat mehr hineingeworfen als alle anderen. Denn sie alle haben nur etwas von ihrem Überfluss geopfert; diese Frau aber, die kaum das Nötigste zum Leben hat, sie hat ihren ganzen Lebensunterhalt hergegeben.