Magdalena (Marlene, Magda, Madeleine, Maddalena, Alena, Lena, Lenka).

Magdalena (Maria Magdalena, Maria von Magdala), die aus Magdala am Westufer des Sees Genesareth stammte, war die erste Jüngerin Jesu, der sie von einer schweren Krankheit geheilt hatte. Sie begleitete ihn auf seinen Predigtreisen durch Galiläa, stand unter dem Kreuz und war dabei, als am Ostermorgen der Auferstandene den frommen Frauen erschien. Magdalena stand im Range eines Apostels und hat vermutlich auch das Evangelium verkündet. Mit der "Sünderin" wurde sie erst viel später - ohne gesicherte Anhaltspunkte - in Verbindung gebracht. Magdalena war wahrscheinlich keine "Sünderin", sondern nur eine für die damalige Zeit ungewöhnlich emanzipierte ( und wohl auch gebildete) junge Frau, die mit Christus und den Aposteln im Lande umherzog, was wohl großes Aufsehen erregte. Ãœber ihr Leben nach Christi Auferstehung gibt es nur legendenhafte Berichte. - Maria Magdalena wurde mit Maria von Bethanien gleichgesetzt, was aber den Beschreibungen in der Bibel zufolge kaum richtig sein kann. Der Legende nach kam sie, gemeinsam mit Lazarus und Martha auf dem Meer ausgesetzt, nach Südfrankreich, wo die Geschwister das Evangelium gepredigt haben sollen. Ihr zu Ehren entstanden später in der Provence zwei wichtige Wallfahrtsstätten. Wahrscheinlicher klingt die Ãœberlieferung, dass Maria Magdalena in Ephesos gestorben ist und nur ihre Reliquien nach Frankreich gelangt sind. Magdalena ist die Patronin der Verführten, der reuigen Sünderinnen, der Friseure und Kammmacher (wegen ihres langen Haares), der Parfüm- und Schönheitsartikelhersteller (weil sie Jesu Füße gesalbt haben soll), u.a. Wetterregeln: "Magdalena weint um ihren Herrn, drum regnet es auch an ihrem Tag gern." "Regnet's am Magdalenentag, so folgt gewiß noch mehr Regen nach."