Wanderung zu Wegkreuzen Teil 2

Vor Ort



03h 00 min
Bild: ©

Bei dieser Wegkreuze-Wanderung werden unter Leitung von Heimatforscher und Buchautor Igor Gornicky sakrale Denkmäler aus früherer Zeit sowie andere am Weg liegende Sehenswürdigkeiten besucht. Gornicky, der schon vier Bücher zu diesem Thema veröffentlicht hat, wird zu den am Weg stehenden Wegkreuzen und Marterln sprechen und einige unveröffentlichte Fotos zeigen. Der ca. 6 km lange Wanderweg führt vom Schloss Schönbrunn nach Schweinbach, am "Saxinger-Kreuz" vorbei zur spätbarocken Kirche St. Michael. Nach Besichtigung der Kirche geht es weiter durch das Wildmaisholz zum "Erdkreuz", dass ein ehemaliger Wehrmachtssoldat nach dem Krieg in mühsamer Kleinarbeit aus verschiedenfarbigen Kieselsteinen aus der Isar im Waldboden als Mosaikbild gelegt hat. In der Nähe steht auch das Bergkreuz, auch "Lockner-Kreuz" genannt. Ein Bewohner aus Auloh hat es im ersten Weltkrieg hier aufgestellt. An der Einöde Kranzed vorbei führt der Weg zum Gedenkstein, den der weltbekannte Landshuter Künstler und Bildhauer Fritz Koenig in den 1950er Jahren für die gefallenen Einwohner von Schweinbach gefertigt hat. Auf dem Rückweg zum Ausgangspunkt wird noch der "Wachsende Stein von Schönbrunn" besichtigt. Die Wanderung dauert etwa drei Stunden und soll auch zur Besinnung und Nachdenken anregen. Wegen des teilweise bergigen Geländes ist sie ist nicht für Rollstuhlfahrer oder Teilnehmer mit Kinderwagen geeignet. Festes Schuhwerk wird empfohlen. Anschließend ist bei Interesse der Teilnehmer eine Einkehr in der Tafernwirtschaft-Hotel Schönbrunn angedacht. Bei Regenwetter wird die Wanderung um eine Woche auf den 28. April verschoben. Die Teilnahme ist kostenfrei und erfolgt auf eigenes Risiko. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Veranstalter None

Veranstaltungsort

Erzbistum München und Freising
Schönbrunn 1
84036 Landshut