Video: © katholisch.de
Video   03:15

"Die religiösen Hooligans sind wie Atheisten"

Der deutsche Benediktiner Nikodemus Schnabel lebt, betet und arbeitet im völkerrechtlichen Niemandsland mitten in Jerusalem – eine politische und religiöse Herausforderung. Über seine Erfahrungen hat er nun ein Buch geschrieben.

Der 36 Jahre alte Benediktinermönch Nikodemus lebt seit 12 Jahren in der Dormitio Abtei in Jerusalem. In diesen Jahren hat er unzähligen Touristen, Pilgern, Politikern und Diplomaten durch Israel geführt und wurde immer wieder mit den gleichen Fragen konfrontiert: "Was fasziniert Sie an dieser Stadt?", "Wie schaut es denn mit den Christen in Jerusalem aus und wie ist ihr Verhältnis untereinander?", "Ist der wachsende Einfluss der vielen Religiösen ein Problem für den Frieden?"  In seinem Buch "Zuhause im Niemandsland – Mein Leben im Kloster zwischen Israel und Palästina" hat er auf all diese Frage seine persönlichen Antworten formuliert.

Im Interview mit katholisch.de erzählt er warum und für wen er dieses Buch geschrieben hat und welchen Einfluss der Brandanschlag auf sein Kloster auf das Buch hatte.