Video: © katholisch.de
Video   00:07:18

Kirche in Europa - Kultur. Identität. Solidarität

In Kooperation mit dem Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen führte die Kommende Dortmund den 3. Internationalen Alumnikongress der Sozialakademie unter dem Titel „Kirche in Europa – Kultur. Identität. Solidarität.“ vom 23. bis 27. Juli 2018 in Brüssel durch.

Vom 24.-27. Juli 2018 fand in Brüssel der 3. Internationale Alumnikongress der Sozialakademie statt. Zu der Veranstaltung mit dem Titel „Kirche in Europa – Kultur. Identität. Solidarität.“ waren insgesamt 45 Priesteramtskandidaten, Diakone und Priester aus Mittel- und Osteuropa angereist. Ziel der Veranstaltung war, die Rolle und die Verantwortung der Kirche für die Einheit Europas vor dem Hintergrund der aktuellen Krisenphänomene in den Blick zu nehmen.

Der Kongress, der in Kooperation mit dem päpstlichen Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen durchgeführt wurde, wurde vom Präfekten des Dikasteriums, S.E. Peter Kardinal Turkson , persönlich eröffnet. Kardinal Turkson ermutigte die Teilnehmer in seiner Eröffnungsrede zu einem entschiedenen Einsatz für die christlichen Grundwerte Europas.

Durch Besuche im Haus der Europäischen Geschichte und thematische Impulse durch den Wissenschaftlichen Dienst des EU-Parlaments und Mitarbeiter der Europäischen Kommission kamen aktuelle Herausforderungen der Politik, wie z.B. die Rolle der Regionen in Europa, in einen fruchtbaren Dialog mit sozialethischen Grundsatzfragen, sodass die Aktualität der Katholischen Soziallehre für Europa deutlich hervortrat. Die Relevanz der Kirche als wichtiger Akteur in einer pluralistischen europäischen Gesellschaft wurde u.a. auch von Bischof em. Adrianus van Luyn, dem früheren Präsidenten der Bischofskonferenzen in der EU (COMECE), deutlich, der den Teilnehmern das Europa-Denken von Papst Franziskus näher brachte, indem er in seinem Vortrag die Europa-Reden des Papstes analysierte.

In intensiven Workshop-Einheiten konnten die Teilnehmer die Erkenntnisse des Kongresses auf ihre persönlichen Wirkungsfelder übertragen. So konnte der Kongress, der anlässlich des 15. Jahrestages des Apostolischen Schreibens „Ecclesia in Europa“ von Johannes Paul II. durchgeführt wurde, einen wichtigen Beitrag zur Implementierung der Katholischen Soziallehre in den Ländern Mittel- und Osteuropas leisten und wird in den vielfältigen Einsatzfeldern der Teilnehmer mit Sicherheit noch nachwirken.